Ist ein Bali Urlaub gefährlich? Bali Sicherheitstipps & Touristenfallen

Bali ist eine so wunderschöne Insel, auf die ich jederzeit wieder zurückkehren würde. Nachdem wir dir in anderen Artikeln bereits die schönsten Bali Sehenswürdigkeiten, Bali Reisekosten und die besten Bali Unterkünfte vorgestellt haben, muss noch eine Frage beantwortet werden: Ist ein Bali Urlaub gefährlich? In diesem Artikel möchten wir dieser Frage genauer auf den Grund gehen. Wir nehmen die Sicherheit in Bali genauer unter die Lupe, geben Sicherheitstipps und sehen uns die häufigsten Touristenfallen in Bali an und wie man diese vermeidet.

Ist ein Bali Urlaub gefährlich?

Um diese Frage beantworten zu können, müssen wir uns erstmal die verschiedenen Sicherheitsaspekte einer Bali-Reise ansehen. Fangen wir mit dem wichtigsten an: Touristenfallen.

Die häufigsten Touristenfallen in Bali

Regenzeit in Bali, Frau im Regen, Ist Bali Urlaub gefährlich

In Bali finden täglich eine ganze Menge kleinerer, aber auch größerer Touristenfallen, sogenannte Scams, statt. Hier wollen wir einmal einen Blick auf die häufigsten davon werfen, damit du diese während deines Bali Urlaubs einfach vermeiden kannst.

Falsche oder überteuerte Taxis

Blue bird taxi in bali, Verkehr in Indonesien

Der wohl am weit verbreitetste Touristen-Scam der Welt: Falsche oder überteuerte Taxis. Besonders viele fallen auf diesen Taxi-Trick herein, wenn sie gerade erst in Bali gelandet sind und vom Flughafen/ Hafen zu ihrer Unterkunft gelangen möchten. Gerade in diesen Gebieten treibt eine Art Taxi Mafia ihr Unwesen, welche sich auf überteuerte Preise für Touristen und Reisende festgelegt hat.

So vermeidest du diese Touristenfalle

  • Steig in kein Taxi ohne Taxameter oder vorher festgelegten Preis
  • Erkundige dich vorher, was der Normalpreis für deine Taxifahrt ist und zahle nicht mehr
  • Nutze nur offizielle Taxis der Firma Blue Bird
  • Nutze wenn möglich Grab
  • Nutze den Abholservices deiner Unterkunft – teile deiner Unterkunft dazu vor Ankunft deine Flugdaten mit, falls diese einen solchen Service anbieten

Touristenfallen rund um gemietete Motorroller

Motorroller in Bali, Familie auf Motorroller, Scams in Südostasien

Viele Reisende mieten sich während ihres Bali Urlaubs einen Motorroller, um Bali auf eigene Faust zu erkunden. Ich muss schon sagen, es war ein wirklich schönes Erlebnis, durch Bali zu fahren, vorbei an Reisfeldern und nicht auf öffentliche Verkehrsmittel oder Taxis angewiesen zu sein (Über die generelle Sicherheit dieser Motorroller sprechen wir später in diesem Artikel). Jedoch warten bezüglich der Motorroller auch einige Touristenfallen auf dich.

Vermeintliche Beschädigungen werden in Rechnung gesetzt

Alles läuft gut und man verbringt einen schönen Tag in Bali mit dem Roller. Sobald man den Roller aber wieder abgibt, werden vermeintliche Beschädigungen, Beulen oder Kratzer vom Besitzer „festgestellt“ und in Rechnung gestellt. In einigen Fällen behält der Vermieter deinen Pass ein bis du dich bereit erklärst, die Schäden am Roller zu bezahlen, die du ja eigentlich gar nicht verursacht hast.

So vermeidest du diese Touristenfalle
  • Lass niemals deinen Pass beim Rollervermieter, gib ihm eine Kopie oder lass ihn selbst eine Kopie deines Passes/ Führerscheins machen
  • Bevor du losfährst, mach Fotos vom Roller aus allen Blickwinkeln, so kannst du beweisen, dass Kratzer oder Schäden am Fahrzeug bereits vorher vorhanden waren

Korrupte Polizisten

Bevor du losfährst, hast du Fotos von deinem Motorroller gemacht, um böse Überraschungen zu vermeiden. Um die Ecke lauert aber schon die nächste Touristenfalle auf dich. Ein Polizist winkt dich heraus und stellt dir diverse Delikte in Rechnung. Du hast du Wahl, ob die sie sofort zahlen möchtest, oder mit auf die Wache kommst und dort zahlst und das obwohl du ja eigentlich gar nichts falsch gemacht hast.

Diesen Trick findet man nicht nur auf Bali. In Chiang Mai, Thailand wurden wir ebenfalls zusammen mit anderen Ausländern bei einer Verkehrskontrolle angehalten und mussten eine Strafe ohne wirklichen Grund zahlen.

So vermeidest du diese Touristenfalle
  • Versuch dem Polizisten möglichst wenig zum bemängeln zu bieten, desto weniger Strafe kann er dir aufbrummen
  • Zahl am besten sofort, du wirst nicht drum herumkommen und ja, höchstwahrscheinlich wird der Polizist sich das Geld in die eigene Tasche stecken
  • Trage immer einen Helm!
  • Hab deinen internationalen Führerschein bei dir
  • Die Höhe der Strafzahlung lässt sich manchmal sogar verhandeln
  • In Indonesien herrscht Linksverkehr: Halte dich daran

Extratipp: Trag ein extra Portmonee bei dir, in welchem sich deutlich weniger Geld/keine Kreditkarten befinden, so fallen die Zahlungen häufig geringer aus

Überteuertes Benzin

In Indonesien, wie auch in anderen Teilen Südostasiens wird häufig Benzin am Straßenrand in alten Plastik- oder Glasflaschen verkauft. Aber Vorsicht ist geboten – Häufig kostet der Benzin hier pro Liter um einiges mehr als in offiziellen Tankstellen.

So vermeidest du diese Touristenfalle
  • Tanke lieber in offiziellen Tankstellen, wenn möglich

Gratis Touren

Wenn wir eines auf unserer Reise durch Südostasien gelernt haben, dann, dass gratis Touren oder Services in der Regel niemals gratis sind. Am Ende wartet der Tourguide mit offener Hand und einem Hundeblick auf eine Spende. Häufig erzählen sie dir auf dem Weg noch von ihren kleinen Kindern, für die sie Essen besorgen müssen, um dich zu einer größeren Spende zu bewegen. Wer kann da schon nein sagen?

So vermeidest du diese Touristenfalle

  • Nimm keine Gratis Touren an, auch wenn der Guide darauf besteht
  • Falls du eine Tour haben möchtest, sei dir darüber im Klaren, dass du am Ende dafür bezahlen musst

Reisfeld-Spende

Reisfeld in Bali, grün, Bali Sicherheit

Die Reisfelder von Bali gehören einfach zu einem Besuch dazu und sind für viele DAS Markenzeichen der Indonesischen Insel. Besonders aber wer die touristischen Reisfelder (z.B. Tegalalang) der Insel besucht, wird möglicherweise von dieser Touristenfalle genervt sein.

Neben dem normalen Eintrittspreis wird man außerdem alle paar Minuten von verschiedenen Einheimischen angesprochen, die eine Spende von dir verlangen. Zwar darfst du dir selbst aussuchen, wie viel du hinterlässt, jedoch summiert sich dies natürlich, so dass du am Ende meist mehr als den Eintrittspreis noch einmal los wirst. Und in Ruhe die Reisfelder von Bali erkunden, hast du dich sicherlich auch etwas anders vorgestellt…

So vermeidest du diese Touristenfalle

  • Anstelle der beliebten und touristischen Reisfelder, besuch doch lieber ein Reisfeld außerhalb der Standard Touristenroute

Geldwechsel-Stuben Scam

Rupiah, Geld in Indonesien, Währung

Wie auch an vielen anderen Orten der Welt kann man in Geldwechselstuben in Bali ganz schon übers Ohr gehauen werden. Während einige Wechselstuben dir einen extrem schlechten Wechselkurs anbieten, lassen andere ein paar Scheine, nachdem sie dir diese vorgezählt haben, einfach mal hinter den Tresen fallen, bevor sie dir diese rübereichen.

In anderen Fällen fällt ein hohe Komission von bis zu 15% beim Wechseln deines Geldes an.

So vermeidest du diese Touristenfalle

  • Wechsel dein Geld immer und ausschließlich bei zugelassenen Wechselstuben („Authorized Money Changer„)
  • Zähl dein Geld sobald du es erhalten hast noch bevor du die Wechselstube verlässt

Tourguide/ Fahrer Scam

Viele Fahrer, bzw. Tourguides in Bali haben Verträge mit diversen Souvenirläden oder Restaurants. Unternimmst du also eine Tour mit diesem Tourguide oder Fahrer, bringt er dich gezielt zu den Orten, mit welchen er zuvor Absprachen gemacht hat. Hier erhält er in der Regel eine Komission. Dementsprechend sind die Preise für dich häufig weit höher als an anderen Orten.

So vermeidest du diese Touristenfalle

  • Überleg dir vorher genau wohin du möchtest und lass nicht deinen Fahrer die Route planen (Du kannst unsere Bali Reiseroute als Inspiration nutzen)
  • Schau dir vor deiner Buchung Bewertungen deines Fahrers an, z.B. bei TripAdvisor oder Facebook
  • Buche deine Touren bei seriösen Quellen, wie z.B. GetYourGuide oder Viator

Sicherheit in Bali

Nun kennst du die häufigsten Scams in Bali und kannst diese vermeiden. Aber wie sieht es eigentlich mit der allgemeinen Sicherheit im Land aus. Im Folgenden möchten wir uns deswegen nun auch mit der allgemeinen Sicherheit in Bali befassen, um diese Frage beantworten zu können.

Naturkatastrophen in Bali

Vulkanausbruch, Naturkatastrophen in Bali

Indonesien befindet sich an einem deutlich ungünstigem Platz der Welt (ein seismisch sehr aktiven Zone), in der es immer wieder zu Naturkatastrophen kommt. Während viele von uns wahrscheinlich noch die Bilder des Tsunamis 2004 im Kopf haben, der besonders auf Sumatra einen unglaublichen Schaden anrichtete, gibt es auch in letzter Zeit immer wieder Vorkommnisse.

Auf Bali bereitet der aktive Vulkan Mt. Agung bereits seit November 2017 große Sorgen. Seit Februar 2018 gibt es eine Sperrzone von 4 km um den aktiven Vulkan, der immer wieder Asche und Rauch spuckt. Während unseres Aufenthaltes in Bali und Lombok (November/ Dezember 2017) wurden immer wieder die Flughäfen auf Grund von Beeinträchtigung des Sichtfeldes durch den Vulkan gesperrt, so dass wir nur mit dem Boot anreisen konnten. Sofern man sich aber an die Sperrzone hält, befindet man sich in einer sicheren Zone und braucht sich keine großen Gedanken über den Mt. Agung zu machen. (Stand Mai 2019)

In Indonesien kommt es leider auch immer wieder zu Erdbeben. Erst im Juli – September 2018 fanden zum Teil schwere Erdbeben statt, die auch Lombok und die Gili Inseln betrafen. Auch auf Bali kam es zu vereinzelten Schäden. Vor seiner Reise sollte man sich deswegen mit den Sicherheitsprozessen im Falle eines Vulkanausbruchs, Tsunamis oder Erdbeben vertraut machen.

Terrorismus in Bali

Wie zur Zeit an jedem anderen Ort auf der Welt, besteht auch auf Bali eine gewisse Anschlagsgefahr. Als einzige Insel in Indonesien, die nicht hauptsächlich vom Islam geprägt ist, sticht Bali unter anderen Orten Indonesiens heraus und kann damit als besonders anschlagsgefährdet gesehen werden. Seit 2005 hat jedoch kein terroristischer Anschlag mehr in Bali stattgefunden. Die letzten Anschläge dort gab es 2002 und 2005 in Kuta.

An christlichen, islamischen, bzw. nationalen Feiertagen ist besondere Vorsicht geraten.

Demnach ist man auf Bali nicht mehr vom Terrorismus gefährdet als z.B. in Berlin oder Barcelona.

Ist (Roller) Fahren in Bali gefährlich?

Rollerfahren in Bali, Zwei Männer mit Pflanzen auf Bali

Das ist schwierig so pauschal zu beantworten. Es kommt dabei nämlich auf verschiedene Faktoren. Wichtigster Faktor bist dabei du selbst. Bist du ein erfahrener Rollerfahrer oder sitzt du das erste Mal hinter dem Lenker? Bali ist unserer Meinung nach nicht gerade der beste Ort, um das Fahren zu lernen. Der Linksverkehr, der in Indonesien herrscht, hilft auch nicht gerade dabei, dir Sicherheit zu bieten. Aber auch die Straßenqualität entspricht nicht gerade der Deutschen. Du wirst nicht drum herumkommen, Schlaglöcher, kaputte Straßen und schlechte Qualität auf den Straßen Balis zu entdecken. Außerdem können Unsicherheit und Nervosität beim Fahren, dich zu einer Gefahr für andere Fahrer, aber auch dich selbst machen.

Ein weiterer Faktor sind die Wetterverhältnisse. Starke Regenfälle bis hin zu Überschwemmungen sind keine Seltenheit in Bali, besonders während der Regenzeit. Dadurch verlierst du nicht nur an Halt, aber es kommt außerdem zu einer zum Teil starken Einschränkung der Sichtverhätlnisse. Während der Regenzeit kann das Wetter innerhalb von Minuten umschlagen.

Ist das Rollerfahren in Bali denn nun gefährlich?

Wenn du kein erfahrener Fahrer bist, raten wir dir auf jeden Fall davon ab. Eduardo fährt selbst seit knapp 10 Jahren einen Roller in unserer Heimatstadt Barcelona und hat uns deswegen sicher durch Bali fahren können. Aber auch uns hat es einmal in Südostasien fast vom Roller geholt, als wir bei einem plötzlichem Regeneinbruch mit unseren Rädern im Matsch steckenblieben. Wenn du es dir selbst zutraust und nicht dazu tendierst, bei chaotischem Straßenverkehr nervös zu werden, spricht jedoch nichts dagegen. Halte dich jedoch unbedingt an folgende Vorsichtsmaßnahmen.

  • Trage unbedingt einen (guten) Helm, der deinen kompletten Kopf abdeckt und gut sitzt
  • Fahre nur mit einer entsprechenden Fahrerlaubnis (internationaler Führerschein in Verbindung mit deinem Führerschein) und miete nur Roller mit einer Stärke, für die dein Führerschein dir die Erlaubnis gibt
  • Versuche Regen, wenn möglich zu meiden
  • Erkundige dich vorher über die Straßenverhältnisse unterwegs
  • Mach vorher Fotos von dem ausgeliehenen Motorroller
  • Wenn du Angst kriegst oder nervös wirst, lass es lieber sein
  • Wenn du andere überholst oder um enge Kurven fährst, hupe , damit der Gegenverkehr weiß, dass du kommst – so machen es die Einwohner

Wer es sich selbst nicht zutraut zu fahren, jedoch trotzdem nicht auf das Rollergefühl verzichten möchte, kann auch einfach ein Motorradtaxi nehmen, von denen es in Bali eine ganze Menge gibt.

Ist der Straßenverkehr in Bali gefährlich?

Der Straßenverkehr Balis kann kein bisschen mit dem in Deutschland verglichen werden. Es geht wesentlich chaotischer zu und die Sicherheitsmaßnahmen sind ebenfalls nicht mit denen Deutschlands zu vergleichen. Es kommt häufig zu Unfällen, die nicht selten im Krankenhaus oder sogar tödlich enden. Auch, wenn du selbst nicht der Fahrer bist, kann es zu Unfällen mit Bus, Auto oder Boot kommen. Erkundige dich deswegen vorher im Internet nach Bewertungen bevor du ein Ticket kaufst oder eine Tour buchst.

Ist Essen und Trinken in Bali gefährlich?

Essen in Bali, Fleischspieße in Bali, Bali Sicherheit

Wenn ich eins in Indonesien vermisse, dann ist es das Essen. Nasi Goreng oder Mie Ayam sind nur zwei der Gerichte in Indonesien, von denen wir einfach nicht genug kriegen konnten. Nur beim Gedanken daran läuft mir bereits das Wasser im Munde zusammen.

Streetfood

Wir lieben Streetfood und finden, dass man so am besten die kulinarische Seite eines Landes kennenlernen kann und ermutigen jeden Reisenden, mind. ein Streetfood-Gericht zu probieren. Hier ein paar Tipps und einen verstimmten Magen oder Lebensmittelvergiftung nach dem Essen zu vermeiden.

Geh wohin die Einheimischen gehen

Siehst du einen Streetfood-Stand oder lokales Restaurant (Warung), in dem sich viele Einheimische befinden? Dann gibt es dort höchstwahrscheinlich hochwertiges und leckeres Essen. Ist ein Ort beliebt, spricht das meist für gute Qualität.

Gesamteindruck

Sieht ein Ort eher dreckig oder aus irgendeinem Grund unhygienisch aus? Dann vermeide ihn lieber. In Bali gibt es eine Menge Auswahl an großartigen Orten zum Essen, such also lieber weiter.

Kenne dich selbst und deinen Magen

Hast du einen empfindlichen Magen? Dann solltest du vielleicht nicht sofort mit sehr scharfem oder ungewohntem Essen starten. Taste dich langsam heran und starte lieber erstmal mit etwas einfachem wie gebratenen Nudeln oder Nudelsuppe und du wirst erkennen, was du verträgst und wovon du vielleicht lieber die Finger lassen solltest.

Wasser in Bali

Wasser mit Kohlensäure, Glas, Zitronenscheibe, Wasser in Bali

Das Leitungswasser in Bali ist nicht trinkbar. Wasser sollte deswegen lieber in Flaschen gekauft werden. Achte jedoch dabei darauf, dass die Flaschen verschlossen und nicht beschädigt sind.

Eine weitere Möglichkeit ist es, dir einen Wasserfilter, wie z.B. den LifeStraw zuzulegen, der es dir ermöglicht, das Leitungswasser zu filtern und somit ohne Bedenken trinkbar zu machen. (Für weitere Informationen klick hier).

Eiswürfel in Bali

Nach einem langen Tag ein eiskaltes Getränk? Bei Eiswürfeln brauchst du dir in der Regel keine Gedanken zu machen, da die Regierung verschärft darauf achtet, dass für die Eiswürfel nur Eis aus sicheren Quellen genutzt wird. Wenn du trotz allem ein ungutes Gefühl hast, bestell dein Getränk einfach ohne Eis. (Und ohne Strohhalm, denn so kannst du Plastikmüll auf Reisen vermeiden)

Alkohol auf Bali

Einem gemütlichem Feierabendbier steht auf Bali nichts im Wege. Wer jedoch den lokalen Schnaps Arak probieren möchte, sollte unbedingt vorsichtig sein und diesen nur von seriösen Quellen verzehren. In letzter Zeit kam es beim Verzehr von billigen Arak häufiger zu Methanolvergiftungen, da dieser illegalerweise hinzugemischt wurde. Der Verzehr von Methanol kann zu Blindheit oder sogar zum Tod führen.

Gibt es gefährliche Tiere in Bali?

Moskito in Bali, übertragbare Krankheiten in Bali, Sicherheit

Bei gefährlichen Tieren denkt so mancher ja erstmal an Löwen, Tiger oder ähnliches. Die wirst du in Bali sicherlich nicht finden. Die wohl gefährlichsten Biester, mit denen du es zu tun bekommen kannst, sind Mücken. Und wenn du dir jetzt denkst „Ach, ein paar kleine Mückenstiche können mir nichts anhaben…“ – Können sie leider doch. Besonders die Mücken auf Bali können häufig Krankheiten wie Dengue Fieber oder Malaria übertragen (mehr dazu im folgenden Abschnitt). Deswegen ist es wichtig, immer einen guten Mückenschutz bei sich zu tragen und besonders nach dem Schwimmen wieder aufzutragen.

Aber auch andere Tiere können dem Menschen durch die mögliche Übertragung von Krankheitseregern gefährlich werden. Besonders bei Straßenhunden und Affen sollte man vorsichtig sein. Durch Bisse, Kratzer oder Speicheltröpfchen aus den Schleimheuten können Krankheiten wie Tollwut übertragen werden. Wurdest du von einem Tier angegriffen, solltest du schnellst möglich ein Krankenhaus aufsuchen. Um auf Nummer Sicher zu gehen, kann eine Tollwutimpfung vor der Reise sinnvoll sein. Lass dich dazu am besten von deinem Hausarzt beraten. Beachte jedoch, dass du trotz Impfung nach Attaken von wilden Tieren unbedingt einen Arzt aufsuchen musst, da die Impfung keinen Schutz vor Tollwut bietet, sondern dir lediglich mehr Zeit gibt, einen Arzt aufzusuchen und dich schnellstmöglich behandeln zu lassen.

Die einzigen von sich aus wirklich gefährlichen Tiere in Bali sind Schlangen. In Bali ist nämlich unter anderem die Königskobra zuhause. Die Chancen, dass du ihr oder einer ihrer Artgenossen jedoch über den Weg läufst, sind nur sehr gering. Davon abgesehen, sind die meisten Schlangen, die Bali bewohnen nicht giftig. Die Tiere sind auf dem Waldboden fernab der Touristenmassen heimisch und versuchen Menschen, wenn möglich, aus dem Weg zu gehen. Mach dir also um diese keine zu großen Sorgen.

Gibt es gefährliche Krankheitsrisiken in Bali?

Krankheitsrisiken in Bali, Arzt, Krankenhaus

Bevor du zu deiner Balireise aufbrichst, solltest du dich auf jeden Fall von einem Arzt über wichtige Impfungen beraten lassen (Hab auf jeden Fall dein Impfbuch dabei). Wir waren vor unserer Asienreise bei einem Arzt hier in Barcelona, der auf Reiseimpfungen und Tropenkrankheiten spezialisiert ist. Bevor du jetzt Angst bekommst, wie viele Krankheiten im Folgenden aufgelistet sind, sei dir darüber im Klaren, dass die Gefahr einer Ansteckung in Bali, Lombok und Java zum Teil weit geringer sind als im Rest des Landes.

Folgende Krankheiten können bei einem Urlaub in Bali auftreten

Dengue Fieber

Dengue Fieber ist eine Viruserkrankung, die durch tagaktive Mücken übertragen wird. Sie macht sich vor allem durch hohes Fieber, Glieder- und Gelenkschmerzen bemerkbar. Diese Krankheit kann einige Wochen dauern, bis sie abgeheilt ist. Todesfälle sind jedoch eher selten. Eine Impfung oder Prophylaxe gibt es leider nicht. Das heißt ein guter Mückenschutz ist wichtig. Zuverlässigen Mückenschutz bietet z.B. Deet.

Chikungunya Fieber

Chikungunya Fieber verläuft ähnlich wie Dengue Fieber und wird ebenfalls durch tagaktive Mücken übertragen.

Malaria

Malaria ist die häufigste Infektionskrankheit der Welt, die zu hohen Fieberschüben, Schüttelfrost und Krämpfen führen kann. Nicht selten endet eine Malariainfektion, besonders bei Kindern, tödlich. Auch wenn auf Bali nur ein geringes Infektionsrisiko besteht, solltest du dich unbedingt vor den Moskitos schützen. Besprich mit deinem Arzt unbedingt vorher mögliche Malariaprophylaxen. Malaria kann auch noch Wochen oder sogar Monate nach dem Urlaub ausbrechen. Bei Beschwerden solltest du deinen Arzt unbedingt darauf hinweisen, dass du dich zuvor in einem Malariagebiet aufgehalten hast.

Tollwut

Wie schon im vorherigen Absatz angesprochen, können Tiere, wie z.B. Straßenhunde oder Affen auf Bali Tollwut übertragen. Tollwut ist eine Infektionskrankheit, die fast immer tödlich endet. Dementsprechend ist Vorsicht vor wilden Tieren geboten. Versuche Straßenhunden und Affen so weit wie möglich aus dem Weg zu gehen. Besprich mit deinem Arzt, ob eine Tollwutimpfung vor deiner Reise empfehlenswert ist. Beachte jedoch, dass du trotz Impfung nach Attaken von wilden Tieren unbedingt einen Arzt aufsuchen musst, da die Impfung keinen Schutz vor Tollwut bietet, sondern dir lediglich mehr Zeit gibt, einen Arzt aufzusuchen und dich schnellstmöglich behandeln zu lassen.

Lebensmittelvergiftung

Eine Lebensmittelvergiftung tritt auf nach Genuss von unsauberen oder schlechten Lebensmitteln. Versuche dort zu essen, wo Einheimische essen, um diese zu vermeiden. Vermeide außerdem bereits geschälte Früchte, die am Straßenrand verkauft werden.

Japanische Enzephalitis

Hierbei handelt es sich um eine Gehirnentzündung, welche durch Viren hervorgerufen wird und meist mit schwerwiegenden Folgen oder sogar tödlich verläuft. Diese Viren werden durch nachtaktive Moskitos hervorgerufen. Deswegen ist ein guter Mückenschutz auch nachts wichtig. Wie wäre es z.B. mit einem Moskitonetz? Gegen die Japanische Enzephalitits kannst du dich aber auch rechtzeitig vor Reiseantritt impfen lassen. Besprich diese Option vorher mit deinem Arzt. Die Chancen, dich mit diesen Viren anzustecken sind in Bali jedoch relativ gering.

HIV/AIDS

HIV ist in Indonesien weit verbreitet. Vergiss also nicht zu verhüten, falls du jemanden kennenlernst. Solltest du dir ein Tattoo stechen lassen, achte unbedingt darauf, dass eine neue Nadel verwendet wird – das gleiche gilt bei Spritzen oder ähnliches.

Krankenhäuser in Bali

Wenn das Schlimmste passiert und du tatsächlich krank oder verletzt sein solltest und einen Arzt aufsuchen musst, mach dir keine Sorgen. Die meisten privaten Krankenhäuser in Bali sind voll von moderner Ausstattung, hohen Qualitätsstandards und großartigen englischsprachigen Ärzten. Es gibt sogar so einige Krankenhäuser in Bali, sodass du und deine Gesundheit in besten Händen seid. Um die Krankenhausbedingungen musst du dir also keine Gedanken machen – Genau deswegen ist eine Reiseversicherung so wichtig (Lies hier warum eine Reiseversicherung sinnvoll ist).

Wir haben definitiv in Südostasien schlimmere Orte gesehen, wenn es um Krankenhäuser geht. – Lies doch auch unsere Krankenhaus-Horrorgeschichte aus Myanmar.

Allgemeine Sicherheitshinweise für Bali

  • Ganz Wichtig: Lass unter keinen Umständen deine Wertsachen aus den Augen
  • Versuche deine Wertsachen so wenig wie möglich zur Schau zu stellen – Lass also deinen Laptop eingepackt und deinen teuren Schmuck zuhause
  • Wenn du auf der Straße angesprochen wirst, vertraue erstmal niemandem
  • Erkundige dich vor Anreise nach der Örtlichen Nummer der Polizei
  • Nutze offizielle Blue Bird Taxis oder Grab
  • Hab eine Tasche/ Rucksack, die nicht ohne dein Wissen geöffnet werden können, z.B. einen Diebstahlsicheren Rucksack
  • Gehe Straßenhunden und Affen so weit wie möglich aus dem Weg
  • Behalte Frühwarnsysteme für Erdbeben, Vulkanausbrüche und das Wetter vor Ort im Auge
  • Schütze dich vor Moskitos, z.B. mit Deet
  • Trage so wenig wie möglich Wertgegenstände bei dir
  • Nimm nur so viel Geld mit, wie du für den Tag brauchst
  • Mach vorher Kopien von deinem Reisepass/Personalausweis oder anderen wichtigen Dokumenten und bewahre sie an unterschiedlichen Orten auf
  • Schließe auf jeden Fall vor deiner Reise eine gute Reiseversicherung ab – World Nomads, z.B. versichert dich auch gegen Diebstähle auf Reisen

Ist Bali sicher für alleinreisende Frauen?

Soloreisen Bali, alleinreisende Frau in Bali, Yoga im Sonnenuntergang

An sich ist Bali auch für alleinreisende Frauen geeignet und relativ sicher. Es kommt aber auch darauf an, wo genau du untergebracht bist. Das höchste Sicherheitsrisiko besteht wahrscheinlich in Kuta. Besonders nachts nach dem Feiern kann der Weg zurück zur Unterkunft für mache Frauen etwas unangenehm werden. Versuch also am besten nicht nachts alleine durch die Straßen zu ziehen.

Aber auch im Rest des Landes wird von alleinreisenden Frauen immer wieder von dreisten Flirtversuchen und Anmachen gesprochen. Es kann helfen, einen falschen Ehering zu tragen. Viele akzeptieren nämlich verheiratet zu sein als Grund, dich in Ruhe zu lassen. Auch wenn es nervig ist, wirkliche Sicherheitsbedenken musst du dadurch jedoch nicht haben.

Fazit – Ist denn ein Bali Urlaub nun gefährlich?

Zeremonie in Bali, Kultur, Traditionen, Sicherheit in Bali

Allgemein kann Bali als relativ sicher eingestuft werden. Ganz abschalten kann man aber leider nicht, da man, wie oben beschrieben, immer mit Touristenfallen oder Langfingern rechnen muss. Außerdem sollte man definitiv immer die Wetter- und Umweltverhältnisse im Auge behalten. Davon abgesehen, steht einer Reise nach Bali jedoch nichts im Wege und man kann (fast) bedenkenlos eine Reise nach Bali buchen.

Wie du siehst, gibt es (wie in fast jedem touristischen Zielgebiet auch) zwar so einige Touristenfallen, die in Bali lauern. Mit ein wenig Vorsicht und einem allgemeinen Verständnis für Sicherheit kann man diesen einfach aus dem Weg gehen. Unserer Erfahrung nach waren die Touristenfallen und Scams in touristischen Bereich von Java (z.B. Mount Bromo) viel häufiger und aufdringlicher als in Bali. Aber auch im Rest von Südostasien findest du viele Touristenfallen. Wir selbst sind auf die Touristenfallen in Vietnam hereingefallen.

Wer vorsichtig fährt, nicht alleine nachts im Dunklen unterwegs ist und sich mit Mückenschutzmittel eindeckt, hat in der Regel nicht mehr zu befürchten als zuhause in Europa.

Mehr Bali

Um deine Reise nach Bali perfekt zu machen, lies unbedingt auch unsere anderen hilfreichen Bali Guides.

Über mich

Vicki

Hi, ich bin Vicki. Hier könnt Ihr mich und meinen Freund Eduardo begleiten auf unserem Weg durch die verschiedensten Länder und Wunder dieser Welt.

Weiterlesen

Interesse an Indonesien?

Schreibe einen Kommentar

 

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.