2 Tage in Berlin, Sehenswürdigkeiten

Berlin in 2 Tagen – So entdeckst du die schönsten Sehenswürdigkeiten Berlins

Affiliate links
Dieser Post könnte Affiliate Links enthalten. Wenn Du etwas über diesen Link erwirbst, erhalte ich eine kleine Provision ohne Extrakosten für dich. Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen. Ich werde jedoch nur Produkte und Services empfehlen, von denen ich selbst überzeugt bin. Vielen Dank für Dein Vertrauen.

Ein Besuch in Berlin ist immer wieder einzigartig. Auch wenn ich die Deutsche Hauptstadt schon unzählige Male besucht habe, gibt es immer wieder neue Highlights zu entdecken. Denn hier wird es garantiert nicht langweilig. Auch wenn mehr Zeit besser ist, kannst du die besten Sehenswürdigkeiten in Berlin in 2 Tagen erkunden. 

Im Folgenden haben wir dir daher die wichtigsten Attraktionen in Berlin in zwei Tagen herausgesucht und in einer Berlin Reiseroute zusammengefasst. Neben den Berlin Sehenswürdigkeiten findest du aber auch noch eine ganze Menge Berlin Reisetipps. Diese helfen dir beim Planen deiner Reise in die Hauptstadt und versprechen grandiose 2 Tage in Berlin.

Berlin ist das perfekte Reiseziel für jede Art von Reisenden. Ob du auf der Suche nach Kultur, Geschichte, Party oder Sightseeing bist – in Berlin wirst du definitiv fündig. In kaum einer anderen Deutschen Stadt kann man auch heute noch die Geschichte der Deutsch-Deutschen Grenze so hautnah erleben wie in der Hauptstadt.

Ob Fernsehturm, Berliner Mauer, Reichstag oder Brandenburger Tor – die Sehenswürdigkeiten Berlins sind ein absolutes Muss für jeden Deutschen oder Deutschland-Besucher. Und noch besser ist, dass man viele der Attraktionen und Monumente in Berlin zu Fuß entdecken kann.

Was macht Berlin so besonders?

Berlin Sehenswürdigkeiten

Kaum eine andere Stadt hat so viel im Angebot für jede Altersklasse und jede Art von Reisenden. Wenig überraschend ist es daher, dass Berlin die bei Weitem meistbesuchte Stadt Deutschlands ist. 2019 zog es ganze 13,9 Millionen Besucher in die Hauptstadt (Zum Vergleich die Stadt auf dem zweiten Platz, München, wurde nur von rund 8,7 Millionen Touristen besucht).

Ob du mehr über die Geschichte der Stadt und die Historie des Kalten Krieges erfahren möchtest, auf der Suche nach atemberaubenden Museen und großartiger Kunst bist, oder einfach nur die besten Parties des Landes suchst, Berlin ist das perfekte Reiseziel für jeden.

Berlin Fakten

  • Hauptstadt der Bundesrepublik Deutschland seit 1990
  • Stadtstaat
  • 1237 erstmals urkundlich erwähnt
  • Zwischen 1949 und 1989 geteilt
  • ca. 3,4 Millionen Einwohner (mehr als 6 Millionen in der Metropolregion)
  • meistbesuchte Stadt Deutschlands
  • 891,68 km² Fläche

Die beste Reisezeit für Berlin

Welches die beste Zeit für eine Berlinreise ist, lässt sich gar nicht mal so pauschal sagen. Wir lieben Berlin im Winter, wenn die ganze Stadt voll von Weihnachtsmärkten und festlicher Dekoration ist. Aber auch im Sommer lohnt sich ein Besuch in der Hauptstadt. Falls du weniger Touristen erleben möchtest, solltest du deinen Besuch in der Hauptstadt wohl lieber auf den Spätherbst oder ins Frühjahr verlegen. 

Berlin Anreise

Berlin Anreise, gelbe U-Bahn in Berlin
Die berühmte gelbe U-Bahn Berlins

Anreise mit dem Zug

Im Fall, dass du von Deutschland oder dem nahen Europäischen Ausland aus anreist, lohnt sich eine Anfahrt mit dem Zug. Ebenfalls kann es sich lohnen dein Zugticket bei der Deutschen Bahn im Voraus zu reservieren, um ein Paar Euros zu sparen.

Praktischerweise befindet sich der Berliner Hauptbahnhof direkt in der Innenstadt, in der Nähe des Brandenburger Tors. Dementsprechend kann deine Berlin Sightseeing Tour sofort losgehen, wenn du mit dem Zug am Bahnhof ankommst.

Anreise mit dem Bus

Die häufig günstigste Anreiseform von anderen Deutschen Städten aus ist der Bus. Es gibt so einige Fernbusunternehmen, die zwischen Berlin und anderen Deutschen Städten verkehren. Ebenso ist die Autobahnanfahrt nach Berlin in der Regel ist sehr gut. Sofern du nicht im Stau stehst oder während der Hauptverkehrszeiten ankommst, ist die Anfahrt meist sehr einfach.

Der ZOB befindet sich im Ortsteil Westend im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf. Daher ist, je nachdem wo du untergebracht bist, wahrscheinlich noch eine weitere Anreise mit den öffentlichen Verkehrsmitteln oder Taxi nötig.

Anreise mit dem Flugzeug

Zur Zeit gibt es in Berlin 2 aktive Flughäfen, Berlin Tegel und Berlin Schönefeld. Der Flughafen Berlin Brandenburg befindet sich noch immer im Bau und soll theoretisch am 31.10.2020 den Betrieb aufnehmen. Danach soll er als Hauptflughafen der Stadt dienen.

Übrigens finde ich meine Flugschnäppchen meist mit Skyscanner.

Vom Flughafen Berlin Schönefeld in die Stadt

Der Flughafen Berlin Schönefeld ist ein wenig weiter von der Innenstadt entfernt, weswegen ein Taxi hierher etwas mehr kostet. Trotz allem, sind die Verkehrsanbindungen für beide Flughäfen gut ausgearbeitet.

Deine Transportmöglichkeiten sind der Bus, Regionalbahn, S-Bahn oder Taxi. Die Fahrtzeit bis zum Hauptbahnhof beträgt etwa 30 Minuten (je nach Transportart und Verkehr).

Alle Transportoptionen und Verkehrszeiten findest du hier.

Vom Flughafen Berlin Tegel in die Stadt

Der Flughafen Berlin Tegel liegt etwas näher an der Innenstadt als Schönefeld. Du kannst ihn daher am besten mit dem Airport Express Bussen, den öffentlichen Bussen, oder mit dem Taxi erreichen.

Vom Flughafen Berlin Tegel bis zum Hauptbahnhof brauchst du, je nach Verkehr, ebenfalls etwa 30 Minuten.

Alle Transportoptionen und Verkehrszeiten findest du hier.

Berlin Transport – So kommst du von A nach B

Zu Fuß

Es ist so einfach Berlin zu Fuß zu entdecken. Viele der Attraktionen Berlins liegen nahe beieinander, so dass man sie einfach ohne Transport erreichen kann. Nimm dir daher unbedingt ein paar gemütliche Schuhe mit, in denen du viel laufen kannst.

Mit der S-Bahn, U-Bahn & Bus

Berlin lässt sich aber auch perfekt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln entdecken. Ein Tagesticket für die Bereiche AB (reicht in der Regel vollkommen aus) kostet zur Zeit 8,60 € (Stand: Mai 2020). Mit diesem Ticket kannst du die Öffentlichen Verkehrsmittel der Stadt uneingeschränkt nutzen und alle Sehenswürdigkeiten entdecken.

Mit dem Touristenbus

Eine weitere großartige Möglichkeit, um in Berlin von A nach B zu kommen ist ein Touristenbus. Auf jeden Fall ein großer Vorteil an den Bussen ist, dass sie direkt von einer Sehenswürdigkeit zur nächsten fahren. Infolgedessen kannst du alle Attraktionen der Stadt sehen, ohne den Transport zu wechseln.

Ebenfalls für Leute, die schlecht zu Fuß sind, sind die Touristenbusse eine großartige Möglichkeit, alle Highlights anzusehen. Bei unserem letzten Besuch mit Eduardos Eltern erwies sich der Touristenbus als die beste Möglichkeit für diese, alle Touristischen Hotspots der Stadt zu sehen.

Des weiteren bekommt man während der Fahrt alle wichtigen Informationen zu den einzelnen Touristenpunkten über einen Audioguide. Solch ein Audioguide ist in diversen Sprachen verfügbar.

Übrigens findest du die Tickets für so einen Touristenbus  oder Hop-on-Hop-Off Bus entweder vor Ort oder online hier.

Mit dem Rad

Wer nicht so viel laufen möchte, kann außerdem aufs Fahrrad aufsatteln und losdüsen. Berlin ist praktischerweise für Radfahrer ausgelegt. Reise entweder mit deinem eigenen Rad an oder leih dir eins bei einem von vielen Anbietern. 

Falls du eine Stadttour auf dem Rad mitmachen möchtest, findest du hier großartige Angebote.

Berlin in 2 Tagen entdecken – Die besten Sehenswürdigkeiten

Im Folgenden findest du nun endlich unsere Berlin Reiseroute mit denen du Berlin an 2 Tagen entdecken kannst.

2 Tage in Berlin Reiseroute – Tag 1

Das Brandenburger Tor

Brandenburger Tor, Berlin in 2 Tagen, bei Nacht

Öffnungszeiten: 24 Stunden

Eintrittspreis: kostenfrei

Haltestelle: Brandenburger Tor (S1, S2, S25, S26; U55; Bus 100, 245)

An dem wohl ikonischstem Monument in Berlin wollen wir unsere Reiseroute durch die Hauptstadt beginnen. Direkt im Berliner Stadtteil Mitte befindet sich das symbolische Tor im Herzen Berlins am Pariser Platz, am beliebten Boulevard Unter den Linden.

Das Brandenburger Tor, das heute nicht nur Symbol für Berlin und sogar ganz Deutschland steht, verkörpert vor allem die Wiedervereinigung Deutschlands. Das liegt daran, dass sich das berühmte Berliner Monument einst direkt an der Deutsch-Deutschen Grenze befunden hatte.

Bereits zwischen 1789 und 1793 wurde diese berühmte Attraktion Berlins unter Herrschaft des preußischen Königs Friedrich Wilhelm II. gebaut. Seitdem ist es immer wieder ein wichtiges Symbol verschiedener Epochen gewesen. Das im frühklassizistischem Stil gebaute Tor wurde im Krieg stark beschädigt, seitdem aber wieder repariert.

Berlin Fun Fact: Wusstest du, dass das heute so einzigartige Brandenburger Tor einst nur eines von 18 Stadttoren war?

Denkmal für die Ermordeten Juden Europas – Das Holocaust Mahnmal

Denkmal für die Ermordeten Juden Europas, Betonklötze, schwarz-weiß
Die Betonsteine des Denkmals für die Ermordeten Juden Europas

Öffnungszeiten: Steinfeld: 24 Stunden, Informationsort: Montags geschlossen; Dienstag – Sonntag: 10 – 20 Uhr (April – 20.09.)/ 19 Uhr (Oktober – 20.03.)

Eintrittspreis: kostenfrei

Haltestelle: Brandenburger Tor (S1, S2, S25, S26; U55; Bus 100, 245)

Nachdem wir uns eben noch kreative und lustige Fotos vor dem Brandenburger Tor geschossen haben, geht es nun zu einem nicht ganz so heiteren, aber trotzdem wichtigen Thema. Das Denkmal für die ermordeten Juden Europas, auch Holocaust Mahnmal genannt, befindet sich ganz in der Nähe des Brandenburger Tors. 

Mit 2711 Beton Formen auf 19.000 m² soll hier den fast 6 Millionen Juden gedacht werden, die während des Nationalsozialismus ums Leben kamen. Seit 2005 steht dieses Denkmal hier bereits und ist seitdem zu einem wichtigen Teils Berlin geworden.

Während das Denkmal selbst jederzeit betreten werden kann, ist der Informationsraum nur zu den oben angegeben Öffnungszeiten für die Öffentlichkeit zugänglich.

Ein Besuch im Reichstag

Deutscher Reichstag, Vorderansicht, Berlin

Öffnungszeiten: 08.00 – 24.00 Uhr

Eintrittspreis: kostenfrei, jedoch musst du dich vorher anmelden; Das kannst du auf der offiziellen Website hier tun

Haltestelle: Reichstag/Bundestag (Buslinien 100, M41)

Der Reichstag ist wohl ein weiteres der ikonischsten Gebäude in Berlin und ist kaum aus dem Bild der Stadt wegzudenken. Daher kann ich dir einen Besuch im Reichstag nur ans Herz legen. Ob du eine Führung mitmachen möchtest, ist dabei ganz dir und deinen Interessen überlassen.

Auf jeden Fall aber gehört ein Besuch in der Glaskupel des Reichtags zu einem echten Berlin-Besuch dazu. Von hier aus hast du einen großartigen Ausblick über die Stadt und kannst die wichtigsten Attraktionen Berlins von oben entdecken. Und das beste? Der Besuch ist komplett kostenlos. Du musst dich lediglich rechtzeitig vor deinem Besuch mit deinen Personalien anmelden.

Berliner Reichstag, Glaskuppel, Bundestag
Blick hinunter aus der Glaskuppel des Reichtags

Du kannst dir sogar kostenfrei einen Audio-Guide in deiner Sprache am Eingang mitnehmen, der dir mehr über die Geschichte der einzelnen Gebäude erklärt. Der Guide läuft ganz automatisch und passt sich deiner Geschwindigkeit an.

Berlin Tipp: Wir empfehlen dir deinen Besuch in der Glaskuppel bei Tageslicht zu planen, da du so einen besseren Überblick bekommst.

Option: Tiergarten und Siegessäule

Siegessäule im Tiergarten Berlin
Die goldene Spitze der berühmten Siegessäule

Nachdem du nun schon einmal erste Eindrücke von Berlin von der Glaskupel des Reichtags aus sammeln konntest, kannst du etwas entspannen, indem du eine Runde durch den Tiergarten läufst.

Der beliebte Park lädt zu einem gemütlichen Spaziergang ein. Lauf bis zur berühmten Siegessäule und genieß die Ruhe und Gelassenheit des Parks bevor du dich auf den Weg machst, mehr von Berlin zu entdecken.

Unter den Linden

Um zu unserer nächsten Sehenswürdigkeit zu gelangen und unsere Mittagspause zu beginnen, folgen wir dieser mit Linden bewachsenen Straße. Die Prachtstraße ist rund 1,5 km lang und wurde bereits in der Kaiserzeit genutzt.

Gendarmenmarkt

Gendarmenmarkt in Berlin
Ein Blick auf den Gedarmenmarkt

Haltestelle: Brandenburger Tor/Unter den Linden (S-Bahn); Französische Straße oder Stadtmitte (U6 oder Bus 147); Jerusalemer Straße (Bus 265)

Von Unter den Linden biegen wir einmal rechts ab, um zum Gendarmenmarkt zu gelangen. Dieser Ort gilt als einer der beliebtesten Plätze der Stadt und wird auch gerne mal als „Der schönste Platz Berlins“ bezeichnet. Benannt wurde der Platz übrigens nach den Preußischen Soldaten „Gens d’armes„, die sich hier einst befanden.

Hier kannst du nicht nur den Französischen und Deutschen Dom entdecken, sondern im Umkreis auch jede Menge leckere Restaurants und Geschäfte finden, in denen du deine Mittagspause einlegen kannst.

Checkpoint Charlie und Mauermuseum – Museum Haus am Checkpoint Charlie

Checkpoint Charlie in Berlin
Amerikanische Soldaten lächeln für dein Foto am Checkpoint Charlie

Öffnungszeiten Checkpoint Charlie: 24 Stunden 

Öffnungszeiten Mauermuseum: 09 – 22 Uhr

Eintrittspreis Mauermuseum: 14,50 €

Haltestelle: Kochstraße/Checkpoint Charlie (U6; Bus: M29, N6); Stadtmitte (U2, U6; Bus: 265, 200, N2, N6)

Nachdem wir uns in der Gegend des Gendarmenmarkts gestärkt haben – wie wäre es z.B. mit einer leckeren Currywurst, ein nur zu typisches Gericht in Berlin? – geht es nun weiter zum Checkpoint Charlie. Hierbei handelt es sich um eine der wichtigsten historischen Sehenswürdigkeiten in Berlin.

Genauer gesagt ist der Checkpoint Charlie einer der drei Amerikanischen Kontrollpunkte der Berliner Mauer, die Ostberlin (Sowjetischen Sektor) und Westberlin (Amerikanischen Sektor) voneinander teilte. Der Checkpoint war von 1961 bis 1990 in Gebrauch.

Was viele jedoch nicht wissen, ist das das Kontrollhäuschen, das man heute am Checkpoint Charlie besichtigen kann gar nicht das Original ist. Es handelt sich hierbei nämlich lediglich um eine Nachbildung der ersten Amerikanischen Kontrollbaracke, die sich einst hier befunden hat.

Fun Fact: Die Sandsäcke am Kontrollhäuschen sind nicht, wie man vermuten könnte, mit Sand, sondern mit Beton gefüllt.

Im Mauermuseum, das sich gleich nebenan befindet, erfährst du mehr zur Geschichte der Mauer. Dieses Museum befindet sich hier bereits seit Ende 1962 und wurde seitdem mit immer neuen Geschichten und Informationen aktualisiert. Besonders die Dokumentation geglückter Fluchtversuche, unter anderem in Heißluftballons, ist definitiv einen Blick wert.

Wer aber nicht sehr viel Zeit hat, sollte dieses Museum jedoch vielleicht besser auslassen. Es gibt sehr viele (größtenteils) schriftliche Informationen, weswegen man sich durchaus ein bisschen mehr Zeit nehmen sollte. Auch wer mit (kleinen) Kindern unterwegs ist, sollte das Museum vielleicht lieber nicht besuchen. Denn es gibt sehr viel Fließtext, jedoch nur sehr wenig interaktive und bildliche Informationen.

Fun Fact: Der Checkpoint ist nicht, wie viele vermuten, nach einem Soldaten oder Offizier namens Charlie benannt. Stattdessen ist er nach der Lautsprache des Amerikanischen Alphabets benannt, da es sich um den dritten Checkpoint handelt. Demnach hießen die anderen beiden Übergänge „Checkpoint Alpa“ und „Checkpoint Bravo„.

Topographie des Terrors

Topographie des Terrors, Museum in Berlin

Öffnungszeiten Topographie des Terrors: 10 – 20 Uhr

Eintrittspreis Topographie des Terrors: kostenfrei; kostenfreie Führungen immer Samstags und Sonntags (14 Uhr auf Deutsch; 15 Uhr auf Englisch)

Haltestelle: Potsdamer Platz, Koch-Straße, Anhalter Bahnhof

Diese Sehenswürdigkeit in Berlin sollte man vielleicht lieber nicht besuchen, wenn man mit (kleinen) Kindern unterwegs ist. Trotz allem handelt es sich hierbei um ein wichtiges Stück Deutscher Geschichte. Auf diesem Grundstück befanden sich nämlich einst der Sitz der Gestapo, die Reichsführung SS und der Sicherheitsdienst während der Zeit des Nazionalsozialismus.

Heute befinden sich hier verschiedene Ausstellungen, die einerseits als Denkmal und andererseits als Museum dieser Zeit dienen. In verschiedenen Ausstellungen, darunter Dauerausstellungen und temporäre Sonderausstellungen findet man viele interessante Informationen über diese schreckliche Zeit.

Übrigens findest du genauere Informationen zu den einzelnen Ausstellungen auf der offiziellen Website hier.

Potsdamer Platz

Potsdamer Platz, Hochaus in Berlin

Haltestelle: Potsdamer Platz (S1, S2, S25, S26; U2; Bus: 200, 300, M41, M48, M85, N2)

Obwohl mit dem Potsdamer Platz eigentlich nur der Verkehrsknotenpunkt zwischen der alten Innenstadt des Ostens und dem Neuen Berliner Westen gemeint ist, bezeichnen die Berliner gerne auch das umliegende Gelände als Potsdamer Platz. Während der Platz zu DDR-Zeiten von der Berliner Mauer durchzogen leer stand, ist er heute ein beliebtes Ausgehviertel für Einheimische und Touristen zugleich. Daher ist er also der perfekte Ort, um einen langen ersten Tag in Berlin ausklingen zu lassen.

Neben zahlreichen Events, die hier täglich stattfinden, Entertainment-Möglichkeiten und Kunstsammlungen, gibt es hier vorallem jede Menge Bars, Restaurants und Ausgehmöglichkeiten. Die Auswahl ist groß und es ist auf jeden Fall etwas für jeden Geschmack dabei. Einen kleinen Überblick über die Möglichkeiten, die dich am Potsdamer Platz erwarten, findest du hier.

Option: Panoramapunkt

Öffnungszeiten Panoramapunkt: 10 – 20 Uhr (Sommer)/ 10 – 18 Uhr (Winter)

Eintrittspreis Panoramapunkt: 7,50 €

Der Panoramapunkt ist eine beliebte Aussichtsplattform, von der aus man einen wundervollen Blick über die Dächer Berlins genießen kann. Sie ist besonders geeignet für Besucher, die vorher nicht die Glaskuppel des Reichtags besucht haben.

Auf die Aussichtsplattform, die sich im 24. und 25. Stock des Kollhoff Towers befindet, fährt man mit dem zur Zeit schnellsten Aufzug Europas. Oben befindet sich außerdem eine Freiluftausstellung mit Blick auf den Potsdamer Platz. Hier kannst du mehr über die Geschichte dieser Ecke Berlins erfahren.

Anschließend kannst du dir im Café oder auf der Sonnenterrasse einen Kaffee oder Kuchen mit Blick auf Berlin schmecken lassen.

Berlin an 2 Tagen erleben – Tag 2

Alexanderplatz

Alexanderplatz, Berlin, Fernsehturm und Weltuhr
Weltuhr und Fernsehturm vom Alexanderplatz

Haltestelle: Alexanderplatz (S3, S5, S7, S9; U2, U5, U8; Bus: 100, 200, 245, 248, 300, N2, N40, N42, N5, N65, N8)

Keine Reise nach Berlin ist vollständig ohne einen Besuch am Alex. Da von hier aus viele der heutigen Sehenswürdigkeiten gut zu Fuß zu erreichen sind und der Platz selbst perfekt von allen Teilen Berlins angefahren werden kann, möchten wir unseren zweiten Tag in Berlin hier beginnen.

Fun Fact: Der Alexanderplatz gilt als der größte Innerstädtische Platz in ganz Deutschland.

Benannt nach dem Zar Alexander I., war der Alexanderplatz nicht nur ein wichtiger Punkt in verschiedenen historischen Epochen, sondern ist auch Drehort diverser Filme, Serien und wurde im Roman „Berlin Alexanderplatz“ von Alfred Döblen, den du vielleicht, wie ich, während deiner Schulzeit lesen musstest.

Heute ist der Alex, einer der wichtigsten Plätze und Treffpunkte Berlins und das Zuhause diverser Restaurants, Geschäfte und Einkaufszentren. Die wohl berühmtesten Sehenswürdigkeiten des Alexanderplatzes sind natürlich jedoch der Berliner Fernsehturm und die Weltzeituhr. Auf dieser besonderen Uhr kannst du die Uhrzeiten und Zeitzonen diverser Regionen weltweit ablesen kannst.

Option: Berliner Fernsehturm

Der Berliner Fernsehturm, Sonnenuntergang
Sonnenuntergang hinter’m Berliner Fernsehturm

Öffnungszeiten Berliner Fernsehturm: 09 – 24 Uhr (März – Oktober)/ 10 – 24 Uhr (November – Februar)

Eintrittspreis Berliner Fernsehturm: 17,50 €

Tickets Berliner Fernsehturm: Vor Ort oder online hier

Der Fernsehturm gehört zu Berlin so wie die Sagrada Família zu Barcelona und der Eiffelturm zu Paris. Gebaut während DDR-Zeiten als Machtsymbol gegenüber dem Westen ist der Fernsehturm heutzutage ein Symbol für das vereinigte Deutschland.

Der 368 Meter hohe Turm gilt als das höchste zugängliche Gebäude Europas. Von hier aus hast du eine unglaubliche Aussicht über die umliegende Region Berlins. Abgesehen davon, dass du dich außerdem auf einem der wichtigsten Gebäude Berlins befindest.

Neben einer grandiosen Aussicht, kannst du hier auch das Drehrestaurant Sphere besuchen. Übrigens ist die beliebteste Delikatesse hier Currywurst und Champus.

Alternative zum Fernsehturm – Hotel Park Inn Berlin Panorama Terrasse

Öffnungszeiten Panoramaterrasse: 12 – 22 Uhr (April – September)/ 12 – 18 Uhr (Oktober – März)

Eintrittspreis Panorama Terrasse: 4 €

Wem ein Besuch des Berliner Fernsehturms zu teuer ist, findet im 35. Stock des Hotels Park Inn Berlin die perfekte Alternative. Auch Besucher, die keine Gäste des Hotels sind, können die Panorama Terrasse des Hotels besuchen. 

Von hier hast du einen unglaublichen Ausblick auf den Fernsehturm und die umliegende Region. Demzufolge kannst du hier eine ähnlich gute Aussicht wie vorm Fernsehturm aus erleben – nur eben deutlich günstiger.

Rotes Rathaus

Rotes Rathaus in Berlin, rote Ziegelsteine
Blick auf die rote Fassade des Rathauses

Öffnungszeiten: 09 – 18 Uhr (vorher unter 030/9026 2032 anrufen)

Eintrittspreis: kostenfrei

Haltestelle: Alexanderplatz (S3, S5, S7, S9; U2, U5, U8; Bus: 100, 200, 245, 248, 300, N2, N40, N42, N5, N65, N8)

Das Rote Rathaus kann man mit seiner auffällig roten Farbe wohl kaum übersehen. Das im Neo-Renaissance Stil gebaute rote Ziegelsteingebäude ist der Sitz des amtierenden Berliner Bürgermeister. 

Täglich können die Säle und Ausstellungen im Inneren besichtigt werden. Auf Grund von politischen Geschehnissen kann es aber immer wieder zu kurzfristigen Schließungen kommen. Daher solltest du dich am besten vor deinem Besuch immer telefonisch über kurzfristige Öffnungszeiten erkundigen.

Ob sich ein Besuch im Inneren lohnt, liegt ganz bei deinen persönlichen Interessen. Von Außen ist das Gebäude auf jeden Fall einen Blick wert.

Der Berliner Dom

Berliner Dom, Berlin Sehenswürdigkeiten

Öffnungszeiten: Die aktuellen Öffnungszeiten findest du auf der Offiziellen Website hier

Eintrittspreis Berliner Dom: 7 €/ 5 € ohne Predigtkirche

Haltestelle: Hakescher Markt (S3, S5, S7, S9; Bus N42); Lustgarten (Bus: 100, 245, 300)

Der Berliner Dom gilt als die flächenmäßig größte evangelische Kirche Deutschlands. Seitdem sie 1905 eröffnet wurde, ist sie eines der bedeutendsten religiösen Gebäude der Stadt. Gebaut im Neorenaissance Stil mit Einflüssen des Neibarocks ist die 98 m hohe Kirche einfach eindrucksvoll.

Besonders die Predigtkirche, aber auch die Hohenzollerngruft und das Kaiserliche Treppenhaus sind beliebte Besichtigungspunkte des Gebäudes. 

Bereits im Mittelalter hatte hier eine wichtige Kirche gestanden. Diese wurde bis Ende des 19. Jahrhunderts immer wieder umgebaut. Letztendlich wurde sie dann aber doch abgeriffen, um eine komplett neue Kirche, den heutigen Berliner Dom, zu errichten.

Die Museumsinsel

Haltestelle: Hakescher Markt (S3, S5, S7, S9; Bus N42); Lustgarten (Bus: 100, 245, 300)

Berlin ist weltweit bekannt für seine einzigartigen Museen. Auf der Museumsinsel in der Spree befinden sich so einige herausragende Beispiele. Im Folgenden findest du eine kleine Übersicht zu den Museen, die sich auf der Museumsinsel befinden.

Außer den Museen kannst du hier ebenfalls im Kolonnadenhof spazierengehen oder das neue Besucherzentrum in der James-Simon-Galerie besuchen.

Das Pergamon Museum und Panorama

Pergamonmuseum in Berlin, Griechische Architektur

Öffnungszeiten Pergamon Museum: 10 – 18 Uhr

Eintrittspreis Pergamon Museum: 19 €

Achtung: Bis ca. 2023 kann der Pargamonaltar auf Grund von Umbauarbeiten nicht besucht werden. Das Museum hat aber trotzdem geöffnet

Mein absoluter Favorit und eine echte Empfehlung. Obwohl das eigentliche Highlight der Pergamonaltar zur Zeit nicht besucht werden kann, lohnt sich ein Besuch aber totzdem. Besonders das Ischtar-Tor von Babylon hatte es uns angetan.

Aber auch weitere Ausstellungen über den Alten Orient und Islamische Kulturen sind unglaublich interessant. Für einen Besuch solltest du daher ruhig etwas Zeit einplanen. Im Ticket inklusive ist ein Besuch im sogenannten Panorama. Dies ist eine beeindruckende Ausstellung in einem Gebäude in der Nähe. Hier findest du weitere Infos zum Pergamon und ein 360° Panorama.

Altes Museum

Das Alte Museum in Berlin, Vorderansicht
Nicht nur von Außen beeindruckend – Das Alte Museum

Öffnungszeiten Altes Museum: Dienstag – Mittwoch; Freitag – Sonntag: 10 – 18 Uhr; Donnerstag: 10 – 20 Uhr; Montags geschlossen

Eintrittspreis Altes Museum: 10 €

Wie der Name bereits erkennen lässt, handelt es sich beim Alten Museum um das erste Museum der Insel. Nicht nur das Gebäude, das 1830 fertiggestellt wurde, ist beeindruckend. Auch die Antikensammlung und das Münzkabinett im Inneren sind für Geschichtsinteressierte ein absolutes Muss.

Neues Museum

Öffnungszeiten Neues Museum: Montag – Mittwoch + Freitag – Sonntag: 10 – 18 Uhr; Donnerstag: 10 – 20 Uhr

Eintrittspreis Neues Museum: 12 €

Das Neue Museum beherbergt neben diversen Sonderausstellung das Ägyptische Museum der Stadt. Außerdem sind hier die Papyrusaustellung und Ausstellungen zur Vor- und Frühgeschichte zu finden. Das Neue Museum wurde errichtet nachdem dem Alten Museum der Platz ausging für weitere Ausstellungen.

Alte Nationalgalerie

Öffnungszeiten Alte Nationalgalerie: Dienstag – Mittwoch + Freitag – Sonntag: 10 – 18 Uhr; Donnerstag: 10 – 20 Uhr; Montags geschlossen

Eintrittspreis Alte Nationalgalerie: 10 €

In diesem Museum geht es um Kunst. Hier kann man unter anderen Werke aus dem 19. Jahrhundert bewundern. Neben klassizistischen Ausstellungsstücken, kann man besonders Gemälde und Skulpturen aus der Romantik, dem Realismus und dem Impressionismus entdecken.

Das Bodemuseum

Öffnungszeiten Bodemuseum: Dienstag – Sonntag: 10 – 18 Uhr; Montags geschlossen

Eintrittspreis Bodemuseum: 10 €

Das Bodemuseum ist vor allem bekannt für seine Skulpturensammlung. Darüber hinaus kann man außerdem das Museum für Byzantinische Kunst und ein Münzkabinett im Inneren entdecken.

Weitere großartige Museen in der Nähe

Nicht das richtige Museum für dich dabei? Im folgenden Absatz findest du ein paar weitere interessante Museen in der Nähe. Obwohl sie sich zwar nicht direkt auf der Museumsinsel befinden, lohnt sich ein Besuch dort trotz allem.

DDR Museum

ddr museum in Berlin

Öffnungszeiten DDR Museum: 09 – 21 Uhr

Eintrittspreis DDR Museum: 9,80 €

Haltestelle DDR Museum: Alexanderplatz, Hakescher Markt

Dieses Museum ist spezialisiert auf das Leben und die Kultur der DDR. Besonders für Reisende meiner Generation, die nach der Öffnung der Grenzen geboren wurden, ist dieses Museum wirklich interessant. Aber auch für Leute, die selbst dort gelebt haben, kann ein Besuch hier wie das Eintauchen in die eigene Kindheit sein.

Spionage Museum

Öffnungszeiten Spionage Museum: 10 – 20 Uhr

Eintrittspreis Spionage Museum: 12 €

Haltestelle Spionage Museum: Potsdamer Platz

Dieses großartige interaktive Museum bietet Einblicke in die Welt der Spionage und Geheimdienste. Lerne außerdem mehr über die Geschichte der Spionage auf zwei Etagen.

Deutsches Historisches Museum

Öffnungszeiten Deutsches Historisches Museum: 10 – 18 Uhr

Eintrittspreis Deutsches Historisches Museum: 8 €

Haltestelle Deutsches Historisches Museum: Hakescher Markt, Friedrichstraße, Hausvoigtplatz, Lustgarten

Hier kannst du mehr über die Geschichte Deutschlands lernen. Im Museum gibt es Informationen über das Mittelalter bis hin zum Mauerfall.

Naturkundemuseum

Öffnungszeiten Naturkundemuseum: Dienstag – Freitag: 09.30 – 18 Uhr; Samstag + Sonntag: 10 – 18 Uhr; Montags geschlossen

Eintrittspreis Naturkundemuseum: 8 €

Haltestelle Naturkundemuseum: Naturkundemuseum

Im Naturkundemuseum kannst du viel entdecken. Besonders für Familien mit Kindern ist dieses Museum eine klasse Wahl. Es gibt Dinosaurier, Mineralien, Fossilien und vieles mehr zu entdecken.

Jüdisches Museum

Öffnungszeiten Jüdisches Museum: 10 – 20 Uhr

Eintrittspreis Jüdisches Museum: 8 €

Haltestelle Jüdisches Museum: Hallesches Tor, Kochstraße, Jüdisches Museum, Zossener Brücke

Im Jüdischen Museum kann man mehr über jüdische Geschichte und Kultur erfahren. Besonderes Augenmerk ist auf verschiedene Perspektiven des Lebens der Juden in Deutschland gelegt.

Hakesche Höfe

Haltestelle: Hackesche Höfe (S25, S3, S5, S7, S9; U2, U8; Bus: 100, 142, 200)

Bevor die Hakeschen Höfe zum Szeneviertel wurden, fand man hier eher Farmen außerhalb der Stadtmauern Berlins. Im Gegensatz dazu ist das Gebiet um die 8 Höfe heute ein beliebtes Viertel für Einheimische und Touristen. Es gibt jede Menge Ausgehmöglichkeiten, kleine Läden, Restaurants, Clubs und Bars.

Dementsprechend wollen wir uns hier stärken bevor wir unseren letzten Nachmittag in Berlin anbrechen. Beliebte Restaurants in der Umgebung sind z.B.

  • Curry 61 für eine leckere Currywurst
  • Hackescher Hof für eine gehobene Essenserfahrung
  • Quy Ngyuen Vegan Living für Südostasiatische Küche
  • Restauration 1840 für Deutsche Küche

East Side Gallery

Der Kuss auf Berliner Mauer mit Trabi

Öffnungszeiten East Side Gallery: 24 Stunden

Eintrittspreis East Side Gallery: kostenfrei

Haltestelle: Schlesisches Tor (U1, U3; Bus: 165, 265, N65, N66, N1, U1), East Side Gallery (Bus: 300)

Die East Side Gallery ist für mich einer der beeindruckendsten Orte Berlins. Aus etwas einst so grausamen wurde Kunst geschaffen. Der 1,3 km lange ehemalige Mauerabschnitt ist heute mit diversen Kunstwerken bestückt. Laufe an der Mauer entlang, um die verschiedenen Street Arts zu entdecken.

Das wohl berühmteste dieser Kunstwerke ist der sogenannte Bruderkuss. Das Kunstwerk von Dimitrji Wrubel zeigt einen Sozialistischen Bruderkuss zwischen Leonid Breschnew und Erich Honecker.

Die Oberbaumbrücke

Die Oberbaumbrücke in Berlin bei Nacht
Auch bei Nacht ein schöner Anblick: Die Oberbaumbrücke

Wer die East Side Gallery besucht, darf die Oberbaumbrücke ebenfalls nicht verpassen. Bei dieser Brücke handelt es sich wohl um die schönste der ganzen Stadt. Bereits seit 1896 verbindet diese besondere Brücke die Berliner Stadtteile Friedrichshain und Kreuzberg miteinander. 

Lauf über die Brücke und genieß den Ausblick auf die Spree.

Genieß das Nachtleben rund um die Oberbaumbrücke und die Schlesische Straße

Dieser Bereich Berlins ist für mich definitiv einer der schönsten, um meine Nächte in Berlin zu verbringen. Besonders im Sommer kannst du dich einfach nach Draußen setzen und einfach jede Menge neue Leute kennenlernen.

Der Bereich um die Oberbaumbrücke ist beliebt für sein Nachtleben und internationales Flair. Es gibt jede Menge Bars, Clubs und Restaurants.

Alternative Sehenswürdigkeiten in Berlin

Noch mehr Zeit in der Stadt? Je mehr Zeit in Berlin desto besser. Daher findest du im folgenden Abschnitt noch ein paar weitere Sehenswürdigkeiten Berlins.

Tränenpalast

Öffnungszeiten Tränenpalast: Dienstag – Freitag: 9 – 19 Uhr; Samstag + Sonntag: 10 – 18 Uhr, Montags geschlossen

Eintrittspreis Tränenpalast: kostenfrei

Haltestelle: Friedrichstraße (S1, S2, S3, S5, S7, S9, S25, S26; U6; Bus: 147, N6), Oranienburger Tor (U6; Bus: N6) 

In der ehemaligen Ausreisehallte von Ost- nach Westberlin befindet sich heute der sogenannte Tränenpalast. Benannt wurde er nach all den hier zwischen 1962 und 1990 vergossenen Tränen. Dieser Ort erinnert heute an alle die Verzweiflung und Hoffnung durch die Ausreisende aushalten mussten, um nach Westdeutschland zu reisen.

Schloss Charlottenburg

Schloss Charlottenburg in Berlin
Die beeindruckende Fassade des Schloss Charlottenburg

Öffnungszeiten Schloss Charlottenburg: Dienstag – Sonntag: 10- 17.30 Uhr (April – Oktober)/ 10 – 16.30 Uhr (November – März)

Eintrittspreis Schloss Charlottenburg: 10 €

Haltestelle Schloss Charlottenburg: Schloss Charlottenburg (Bus: 309, M45), Luisenplatz/Schloss Charlottenburg (Bus: 109, M45)

Das Schloss Charlottenburg ist nicht nur das größte, sondern auch eines der schönsten Schlösser der Region. Im späten 17. Jahrhundert wurde es für Sophie Charlotte, die Frau des Kurfürsten Friedrich III gebaut. Heute ist es ein beliebtes Ausflugsziel und Besichtigungspunkt im Berliner Stadtteil Charlottenburg.

Kurfürstendamm

Haltestelle Kurfürstendamm: Kurfürstendamm (S75; U1, U9; Bus: 109, M29, X10)

Von den Berlinern auch liebevoll Ku’damm genannt, ist diese Shoppingmeile die wohl berühmteste der Stadt. In der westlichen Innenstadt gelegen, lud diese Straße schon zu DDR Zeiten die Westberliner zum Shoppen ein.

KaDeWe

Haltestelle KaDeWe: Kurfürstendamm (S75; U1, U9; Bus: 109, M29, X10)

Auf dem Kurfürstendamm gelegen, ist das Kaufhaus des Westens, KaDeWe, das wohl berühmteste Kaufhaus der Nation. Neben Luxusartikeln und Produkten aller Art, ist unser persönliches Highlight natürlich die Feinschmeckerabteilung im Obergeschoss.

Nikolaiviertel

Nikolaiviertel in Berlin an der Spree
Ohne den Fernsehturm könnte man glatt vergessen, dass man sich in Berlin befindet

Haltestelle Nikolaiviertel: Nikolaiviertel (U2, U8; Bus: 147, 200, 248, 265, 300)

Gerade für Internationale Besucher sind enge Gassen und alte Häuser in einer gemütlichen Kleinstadtatmosphäre typisch für Deutschland. Genau das findet man im ruhigen Nikolaiviertel. Wenn man durch die Straßen hier schlendert, könnte man glatt vergessen, dass man sich ja eigentlich in der Großstadt Berlin befindet.

Gedenkstätte Berliner Mauer

Anreise Gedenkstätte Berliner Mauer: Nordbahnhof (S1, S2, S25, S26; M10; Bus: 247), Naturkundemuseum (U6)

Bei der Gedankstätte Berliner Mauer handelt es sich um eine weitere Gedenkstätte zur Zeit der Teilung Deutschlands. Hier findest du Informationen zur Mauer und dem Leben drum herum vom Bau bis zum Fall.

Tagesausflug nach Potsdam

Schloss Sanssouci in Potsdam, Tagesausflug nach Potsdam
Nur einen Katzensprung von Berlin entfernt: Das wunderschöne Schloss Sanssouci in Potsdam

Anreise nach Potsdam: Bus N1325 oder Zug (ca. 30 Minuten)

Potsdam gilt als der beliebteste Tagesausflug von Berlin aus. Kaum überraschend, denn die Stadt vor den Toren Berlins hat so einiges zu bieten. Das Schloss Sanssouci ist nur eine der Sehenswürdigkeiten Potsdams.

Wo in Berlin übernachten?

Berlin ist groß und daher ist es gar nicht mal so einfach die perfekte Unterkunft zu finden. Aus diesem Grund haben wir dir die besten Nachbarschaften und Unterkünfte einmal in unserem ultimativen Berlin Übernachtungsguide zusammengefasst.

Für Erstbesucher, besonders wenn du nicht viel Zeit hast, bietet es sich an, dir eine Unterkunft direkt in Berlin Mitte zu suchen. Daher findest du hier zwei großartige Unterkünfte in Berlin Mitte.

Heart of Gold Hostel Berlin

Dieses Hostel bietet Doppelzimmer mit eigener Dusche, Gemeinschaftsbad, aber auch herkömmliche Schlafsäle. Darüber hinaus ist dies eine der beliebtesten Unterkünfte in Berlin.

Vorteile Heart of Gold Hostel Berlin

  • Sauberkeit
  • Lage

Für wen ist diese Unterkunft geeignet

Dieses Hostel ist perfekt für Rucksackreisende, Reisende in Gruppen und Reisende mit kleinem Budget.

Weitere Informationen, Verfügbarkeit und Preise von Heart of Gold Hostel ansehen

H2 Hotel Berlin-Alexanderplatz

In diesem Hotel findest du Doppel-und Zweibettzimmer, aber auch Vierbettzimmer im Herzen Berlins. Die Zimmer kommen mit eigenem Bad, Flachbild-TV und Fußbodenheizung.

Vorteile H2 Hotel Berlin-Alexanderplatz

  • Gutes Frühstück inklusive
  • Lage am Alexanderplatz

Für wen ist diese Unterkunft geeignet

Dieses Hostel ist perfekt für Pärchen und Familien geeignet, die gerne im Stadtzentrum untergebracht sind.

Weitere Informationen, Verfügbarkeit und Preise von H2 Hotel Berlin-Alexanderplatz ansehen

Nicht das richtige dabei?

Um alle Unterkünfte in Berlin anzusehen und zu vergleichen, klick hier.

Lohnt sich ein Berlin Pass?

Falls du richtig viel in Berlin sehen möchtest, gibt es eine großartige Möglichkeit jede Menge zu sparen: Und zwar mit einem der Berlin Pässe. Im folgenden Abschnitt findest du daher die beliebtesten Berlin Pässe mit weiteren Informationen.

Tipp: Überleg dir vorher, was du in Berlin sehen möchtest. Auf diese Weise kannst du genau erkennen, ob sich einer der Pässe für dich lohnt und welcher der beste ist.

Die Berlin Welcome Card

Die Berlin Welcome Card ist wohl die beliebteste der Berlin Pässe. Denn diese Karte ermöglicht dir viele Rabatte für eine große Anzahl an Berlin Attraktionen.

Darüber hinaus bietet die Karte außerdem noch freien Transport in Öffentlichen Verkehrsmitteln.

Für wen lohnt sich die Berlin Welcome Card?

Für Besucher, die viele Sehenswürdigkeiten in Berlin sehen möchten.

Was kostet die Berlin Welcome Card?

Du bekommst sie von 23 € für 48 Stunden.

Wo kann ich die Berlin Welcome Card kaufen?

Du findest sie online bei seriösen Anbietern, z.B. auf GetYourGuide hier. Außerdem kannst du sie in verschiedenen Touristen Informationen oder am Flughafen in Berlin kaufen.

Museumspass Berlin

Dieser Pass ermöglicht dir freien Eintritt zu diversen Museen in Berlin. Inzwischen sind 30 Museen der Stadt im Pass enthalten. Der Museumspass Berlin ist 3 Tage gültig. 

Für wen lohnt sich der Museumspass Berlin?

Für Besucher, die verschiedene Museen Berlins besuchen möchten (Je nach Museum lohnt sich der Kauf vom Besuch von 2-3 Museen).

Was kostet der Museumspass Berlin?

Du bekommst sie von 29 €.

Wo kann ich den Museumspass Berlin kaufen?

Du findest sie online bei seriösen Anbietern, z.B. auf GetYourGuide hier. Außerdem kannst du sie in verschiedenen Touristen Informationen vor Ort oder teilnehmenden Museen finden.

Der Berlin Pass

Der Berlin Pass ermöglicht dir freien Eintritt zur diversen teilnehmenden Sehenswürdigkeiten in Berlin. Er enthält außerdem Zugriff auf den Hop-on-Hop-Off-Bus. Dieser Berlin Pass ist 3 Tage lang gültig.

Für wen lohnt sich Der Berlin Pass?

Für Besucher, die viele verschiedene Sehenswürdigkeiten der Stadt entdecken möchten. Der Kauf lohnt sich besonders bei kostenspieligen Attraktionen.

Was kostet der Berlin Pass?

Der Berlin Pass ist erhältlich von 90 €.

Wo kann ich den Berlin Pass kaufen?

Du findest sie online bei seriösen Anbietern, z.B. auf GetYourGuide hier. Außerdem kannst du sie in verschiedenen Touristen Informationen vor Ort.

FAQ zu Berlin

Wie viele Tage in Berlin sind genug?

Sagen wir es mal so, je mehr desto besser. Ich empfehle dir mindestens 3 Tage in der Stadt zu verbringen. Wenn du aber nur weniger Zeit hast, ist diese 2 Tage Reiseroute perfekt, um alle wichtigen Punkte dennoch zu sehen.

Lässt sich Berlin gut zu Fuß erkunden?

Definitiv. Viele der Hotspots der Stadt befinden sich im Zentrum der Stadt. Daher lässt sich Berlin zu Fuß auf einfache Weise erkunden.

Ist ein Besuch in Berlin teuer?

Das kommt natürlich ganz darauf an, was du sehen möchtest. Im Grunde genommen, ist Berlin nicht teurer als andere Deutsche Städte. Und durch viele kostenfreie Attraktionen kann Berlin auch mit kleinerem oder sogar Backpacker-Budget besucht werden.

Welches Essen ist berühmt in Berlin?

Für Berlin berühmt ist vor allem die Currywurst. Aber auch Döner und andere Deutsche Delikatessen werden hier gerne gegessen.

Kann ich das Leitungswasser in Berlin trinken?

Ja, das Leitungswasser in Berlin kann ohne jeglichen Bedenken getrunken werden. Zumal das Wasser sogar eine überraschend gute Qualität für eine Großstadt hat.

Was ist ein typisches Souvenir aus Berlin?

Neben den typischen Magneten, Taschen oder T-Shirts sind vor allem Ampelmännchen und Stücke der ehemaligen Berliner Mauer beliebte Souvenirs.


War alles dabei? Lass uns gerne wissen wie dir deine 2 Tage in der Hauptstadt gefallen haben. Oder hast du vielleicht selbst noch ein paar klasse Tipps für uns? Lass es uns gerne unten in den Kommentaren wissen!

about-the-author

Die AutorinVicki

Hi, wir sind Vicki und Eduardo. Hier kannst du uns begleiten auf unserem Weg durch die verschiedensten Orte und Wunder dieser Welt. Wir helfen dir Geld zu sparen bei unbezahlbaren Reiseabenteuern und geben dir wertvolle Tipps mit auf den Weg. Lass uns zusammen reisen!

Weiterlesen

Abonniere uns!

Schreibe einen Kommentar

 

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.