Die schönsten Madrid Sehenswürdigkeiten, die du nicht verpassen solltest

Madrid, nicht nur die Hauptstadt sondern neben Barcelona auch die beliebteste Stadt Spaniens. Aber nicht nur die Madrid Sehenswürdigkeiten sind eine Reise wert – mit seinen wunderschönen Parks, seinen Straßen im typisch Spanischen Stil und seinem überaus leckeren Essen ist eine Reise nach Madrid einfach etwas ganz besonderes.

Im Folgenden nehmen wir dich daher mit zu den interessanten Orten und schönsten Sehenswürdigkeiten in Madrid und geben dir zusätzlich noch ein paar hilfreiche Reisetipps mit auf den Weg.

Madrid Fakten

  • Hauptstadt Spaniens
  • Drittgrößte Stadt der EU
  • Geographischer, kultureller und politischer Mittelpunkt Spaniens
  • ca. 3,2 Millionen Einwohner
  • Zuhause des Spanischen Königs

Die schönsten Madrid Sehenswürdigkeiten

La Puerta del Sol

Puerta del Sol, Platz in Madrid, Spanien, Bärenstatue

Metro-Station Puerta del Sol: Sol (L1, L2, L3)

La Puerta del Sol (dt. Das Tor zur Sonne) ist einer der berühmtesten Plätze der Stadt und der wohl beliebteste Treffpunkt der Madrileños (so heißen die Einwohner Madrid – auf Deutsch übrigens Madrilenen). Der Platz ist der zentrale Ausgangspunkt vieler Stadttouren und kann sehr hilfreich sein, um dich innerhalb der Spanischen Hauptstadt zwischen den Sehenswürdigkeiten Madrid zu orientieren. Umgeben ist die Puerta del Sol von historischen Gebäuden. Das berühmteste davon ist wohl la Real Casa de Correos. Aber auch der Kilometer 0-Punkt befindet sich hier.

Der Name dieses Platzes ist recht ungewöhnlich für einen Spanischen Platz, da die Namen dieser in der Regel mit „Plaza“ beginnen. Es wird vermutet, dass der Name Puerta del Sol von einem Eingang einer Festung gehörte, die hier im 16. Jahrhundert gestanden hat.

Plaza Mayor

plaza mayor, Spanien, Madrid, Gebäude

Von der Puerta del Sol aus folgen wir nun der Calle Mayor (Hauptstraße), eine der berühmtesten und wichtigsten Straßen Madrids bis wir am nächsten berühmten Platz der Stadt ankommen: Der Plaza Mayor. Die Geschichte dieser Plaza reicht zurück bis ins 16. Jahrhundert. Neben einigen traditionellen Restaurants findet man um die Plaza Mayor herum einige der wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Die Plaza Mayor hat verschiedene Zugänge – 10 um genau zu sein. Der wohl berühmteste und meistfotographierte davon ist der Arco de Cuchilleros.

Mercado de San Miguel

Mercado de San Miguel, Markt in Madrid, Getränke und Süßigkeiten

Öffnungszeiten Mercado den San Miguel: Ópera (L2,L5), Sol (L1, L2, L3)

Direkt neben der Plaza Mayor befindet sich der Mercado San Miguel. Dieser alte Markt, der größtenteil aus Glas und Eisen besteht, ist 1916 gebaut und 2003 komplett renoviert worden. Auf 2 Etagen und knapp 1.200 m² findet man hier viele frische Lebensmittel, aber auch leckere Speisen und Snacks. In seinem neuen Zustand kann der Markt am besten mit Mercat de la Boqueria in Barcelona verglichen werden.

Muralla Árabe

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Gabriela Valenzuela (@vndella) am


Die Muralla Árabe (dt. Arabische Mauer), auch La Muralla Musulmana de Madrid (dt. Muslimische Mauer von Madrid) genannt, sind die Überbleibsel einer im 9. Jahrhundert erbauten Befestigungsanlage. Diese entstand zur Zeit der Muslimischen Herschaft auf der Iberischen Halbinsel – daher ihr Name. Die Mauerreste gelten als Madrids älteste noch erhaltene Konstruktion.

Catedral de la Almudena

Cathedral la Almudena, Madrid, Kathedrale

Öffnungszeiten La Almudena: Montag – Samstag: 10 – 14.30 Uhr; Sonntags geschlossen

Eintrittspreis la Almudena: kostenfrei

Eintrittspreis la Almudena Aussichtspunkt und Museum: 6 €

Metro-Station la Almuedena: Ópera (L2,L5)

Folgt man der Calle Mayor bis zum Ende gelangt man zu einer weiteren Madrid Sightseeing Highlight: der Kathedrale la Almudena. Direkt neben dem royalen Palast gelegen, gilt sie als die wichtigste Kathedrale der Stadt. Obwohl die Planung dieser eindrucksvollen Kathedrale bereits im 16. Jahrhundert im vollen Gange war, wurden die Bauarbeiten erst im 19. Jahrhundert begonnen. Fertiggestellt wurde la Almudena erst 1993. Obwohl die Kirche im neugotischen Stil geplant und angefangen wurde, beendete man die Kirche im neoklassischen Stil, um sie dem benachbarten Königspalast anzupassen. 2004 war die Kathedrale weltweit in aller Munde als der Spanische Kronprinz Felipe von Spanien seiner Letizia hier das Ja-Wort gab.

Das Innere der Kathedrale ist überraschend modern gestaltet und enhält Dekor vom Ikonenmaler Kiko Argüello.

Neben der Krypta, befindet sich auch ein Museum in der Kathedrale, welches besonders für seinen Aussichtspunkt beliebt ist, von dem aus du einen grandiosen Ausblick über die Stadt hast.

Palacio Real

Madrid, Palacio Royal, Königlicher Palast

Öffnungszeiten Palacio Real: April – September: 10 – 20 Uhr; Oktober – März: 10 – 18 Uhr; Öffnungszeiten können abweichen. Klick hier für aktuelle Informationen

Eintrittspreis Palacio Real: 13 € (neuer Preis seit Mai 2019) / 12 € in Nebensaison

Tickets Palacio Real: Es bietet sich an sein Ticket/ seine Tour bereits vor Ankunft online zu buchen, um langes Anstehen, bzw. ausverkaufte Tickets zu vermeiden. Touren online findest du hier.

Öffnungszeiten Jardines del Campo del Moro: April – September: 10 – 20 Uhr; Oktober – März: 10 – 18 Uhr

Eintrittspreis Jardines del Campo del Moro: kostenfrei

Metro-Station Palacio Real: Ópera (L2,L5)

Der Palacio Real (dt. Königlicher Palast) ist, wie der Name bereits erkennen lässt, der Sitz der Spanischen Königsfamilie. Auf 135.000 m² befinden sich hier 3.418 Zimmer, welche den Palast zum größten noch genutzten in Europa machen (Zum Vergleich, der Palacio Real de Madrid ist in etwa doppelt so groß wie der Buckingham Palace in London). Auch wenn der Palast heutzutage nicht mehr als Wohnort der Spanischen Königsfamilie genutzt wird, sondern nur noch für Staatsakte, kann man hier trotz allem viel über das Leben der Königsfamilie erfahren. Die wahrscheinlich eindrucksvollsten Räume des Palasts sind der Thronsaal und das imposante Treppenhaus.

Bis ins 18. Jahrhundert stand an diesem Ort ein Alcazar, der ebenfalls bereits von der königlichen Familie genutzt wurde. Dieser wurde jedoch durch ein Feuer zerstört und so wurde anschließend der Bau des Palacio Real, so wie wir ihn heute kennen in Auftrag gegeben. Der Bau des Palasts zog sich über viele Jahre hin, so dass drei verschiedene Architekten an dessen Konstruierung beteiligt waren.

Das La Latina Viertel

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Gerardo (@gerardosilvaserrano) am


Das La Latine Viertel ist einer der beliebtesten Bereiche Madrids. Besonders zum Ausgehen ist dieser Teil der Stadt perfekt. An jeder Ecke findet man aufregende Cafés, Restaurants und Pubs mit typisch Spanischen Essen und Getränken. Auch viele Einheimische nutzen dieses Viertel um auszugehen. Viele kleine Straßen führen dich durch La Latina. Aber auch tagsüber lohnt sich ein Besuch. Du kannst, zum Beispiel, das Museum des San Isidro auf der Plaza de San Andrés entdecken. Hierbei handelt es sich um den Schutzheiligen der Stadt. Ein weiterer Höhepunkt des Viertels ist Las Visitillas, einer der schönsten Aussichtspunkte der Stadt. Von hier aus kannst du den südlichen Part Madrids perfekt überblicken und kannst außerdem ein großartiges Foto von der La Almudena Kathedrale schießen.

Barrio de las Letras

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Madrid Diferente (@madriddiferente) am


Das Barrio de las Letras (dt. Viertel der Buchstaben) erinnert auch heute noch daran, dass dort während der Spanischen Blütezeit (im 17. Jahrhundert) viele wichtige Schriftsteller gelebt haben. Viele der Straßen und Gassen dieses Bereiches wurden aus diesem Grund nach wichtigen Literaten benannt. Unter anderem haben Cervantes, Lope de Vega und Quevedo in diesem Viertel Madrids gelebt. Neben Literatur ist dieses Viertel außerdem beliebt für seine Theaterkultur. Schau doch mal im Teatro Español oder Teatro de la Cruz vorbei, wenn du dich im Barrio de las Letras befindest.

La Lavapiés

Barrio Lavapiés, street art in Madrid, Spanien

Nicht weit von La Latina befindet sich das Viertel La Lavapiés. Ähnlich wie in La Latina gibt es auch hier viele enge verwinkelte Gassen. La Lapiéz gilt als eines der traditionellesten Viertel der Stadt und verzaubert mit seinem mittelalterlichen Flair. Ebenfalls ist La Lavapiés für seine kulturelle Vielfalt bekannt. Bereits als Madrid zur Hauptstadt Spaniens ernannt wurde, zog es viele Zuwanderer hierher. Nicht nur aus umliegenden Teilen des Landes, sondern auch aus Nordafrika und Indien. Noch heute ist das Viertel für seinen multikulturellen Flair bekannt. Auch in der Foodszene von La Lavapiés lassen sich die diversen Kulturen und Herkunftsländer einfach erkennen.

Wer an einem Sonntag Vormittag hierher kommt, sollte auf jeden Fall auch El Rastro de Madrid besuchen. Dies ist ein Open-Air Flohmarkt, der übrigens als der beliebteste Flohmarkt des Landes gilt, bei dem bis zu 3500 Stände ihre Waren verkaufen.

Museo Reina Sofía

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Michela 3rró (@michela3ro) am


Öffnungszeiten Museum Reina Sofía: Montag + Mittwoch – Samstag: 10.00 – 21.00 Uhr, Sonntags unterschiedlich; Dienstag geschlossen. Klick hier für die aktuellen Öffnungszeiten

Eintrittspreis Museum Reina Sofía: 10 € vor Ort; 8 € online

Tickets Museum Reina Sofía: Es bietet sich an, dein Ticket bereits vor Ankunft online zu kaufen, um langes Anstehen, bzw. ausverkaufte Tickets vor Ort zu vermeiden. Weitere Informationen findest du hier.

Metro-Station Museum Reina Sofía: Atocha (L1), Lavapiés (L3)

Das Museum, welches mit vollem Namen übrigens Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofía (dt. Nationalmuseum Zentrum für Kunst Königen Sofía) heißt, wurde nach der Spanischen Königen Sofía benannt und 1992 auch von dieser eingeweiht. Im Inneren des Museums findet man zahlreiche eindrucksvolle Werke spanischer Künstler. Unter anderem befinden sich hier Werke von Picasso und Dalí. Schon vor der Einweihung des berühmten Museums befand sich hier bereits eine Kunstausstellung. Heute gehört das Museo Reina Sofía zu einem der meistbesuchten Kunstmuseen der Welt.

Real Jardín Botánico – Der Königliche Botanische Garten

Botanical Gardens, Brunnen in Madrid, Spanien, Botanischer Garten

Öffnungszeiten Real Jardín Botánico: 10.00 Uhr – unterschiedlich, je nach Saison. Finde die genauen Öffnungszeiten hier

Eintrittspreis Real Jardín Botánico: 6 €

Metro-Station Real Jardín Botánico: Atocha (L1), Banco de España (L2)

Der Real Jardín Botánico wurde bereits 1755 durch König Ferdinand VI eröffnet, jedoch befand sich dieser zu jenem Zeitpunkt noch am anderen Ende der Stadt. Einie Jahre später, im Jahr 1781 jedoch wurde der Königliche Botanische Garten unter Karl III an seinen heutigen Standpunkt ins Stadtzentrum verlegt. Im Botanischen Garten befinden sich drei Stufen, die jeweils mit Pflanzen aus Europa, Amerika und dem Pazifischen Raum bepflanzt sind. Über 5000 verschiedene Baum- und Pflanzenarten gibt es hier heute zu finden. Wer sich für Natur interessiert oder einfach nur einen kleinen Spaziergang im Grünen unternehmen möchte, ist hier genau richtig.

Museo del Prado

Museo el Prado, Madrid, Kunstmuseum, Spanien

Öffnungszeiten Prado: Montag – Samstag: 10 – 20 Uhr; Sonntag: 10 – 19 Uhr

Eintrittspreis Prado: 15 €

Tickets Prado: Es bietet sich an, dein Ticket bereits vor Anreise online zu kaufen, um ausverkaufte Tickets und langes Anstehen zu vermeiden. Du findest Tickets online hier

Metro-Station: Atocha (L1), Banco de España (L2)

Das Museo del Prado (dt. Museum der Wiese) ist genauso wie das Museo Reina Sofía ebenfalls ein Kunstmuseum und gilt als eines der bedeutendsten Museen der Welt. Neben vielen bedeutenden Spanischen Werken, welche im Museo Reina Sofía ergänzt werden, stellt das Museum aber auch Werke ausländischer Künstler wie Albrecht Dürer oder Rembrandt aus. Kunstfreunde sollten dieses Museum auf keinen Fall verpassen.

Fuente de la Cibeles

Madrid, Spanien, weißes Gebäude, Palacio de Cibeles

Wenn du unsere Madrid Sehenswürdigkeiten Tipps in gleicher Reihenfolge „abarbeitest“, solltest du den Fuente de la Cibeles nicht auslassen. Dieser eindrucksvolle Brunnen stellt die göttliche Mutter Kybele dar, die einst von den Griechen später aber auch von den Römern verehrt wurde. Der Fuente de la Cibeles, oder La Cibeles, wie die Madrileños ihn nennen, wurde im 18. Jahrhundert unter Auftrag Carlos III gebaut, um die Stadt ein wenig schöner und ansehnlicher zu gestalten. Auf der Plaza de Cibeles, auf der sich der Brunnen befindet, kannst du auch den Palacio de Cibeles finden, eines der eindrucksvollsten Gebäude der Stadt (Definitiv eines unserer Favoriten!).

Puerta de Alcalá

Puerta de Alcala, Denkmal in Madrid, Spanien

Ganz in der Nähe des Eingangs zum Retiro-Parks, über den wir im Folgenden noch sprechen werden, befindet sich die Puerta de Alcalá. Hierbei handelt es sich um ein eindrucksvolles Monument, welches auf dem Unabhängigskeitsplatz (Plaza de la Independencia) der Stadt steht. Früher befand sich an diesem Ort die Stadtgrenze und die Landstraße auf dem Weg nach Alcalá de Henares begann hier. Daher auch der Name „Alcalá-Tor„. Das 44 m breite und 22 m hohe Tor wurde von Karl III in Auftrag gegeben und 1778 eingeweiht. Sinn diesen Denkmals war es in erster Linie das kaputte Denkmal, das sich hier zuvor befand, zu ersetzen.

Option: Museo Arqueológico Nacional – Nationales Archäologisches Museum

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Andrew S Galan (@galan_andrew) am


Öffnungszeiten Museo Arqueológico Nacional: Montag – Samstag: 09.30 Uhr – 20.00 Uhr; Sonn- und Feiertag: 09.30 – 15.00 Uhr

Eintrittspreis Museo Arqueológico Nacional: 3 €

Metro-Station Museo Arqueológico Nacional: Retiro (L2), Serrano (L4)

Das Museo Archeológico Nacional, auch MAN abgekürzt, wird häufig von Touristen übersehen. Es beherbergt jedoch eine der wichtigsten Sammlung an archäologischen Fundstücken weltweit von der Frühzeit bis ins 19. Jahrhundert. Geschichtsinteressierte sollten dieses Museum auf keinen Fall verpassen. Das Hauptaugenmerk der Ausstellung liegt auf den verschiedenen mediterranischen Kulturen und bietet auch kunstgeschichtliche Ausstellungsstücke, welche den anderen Kunstmuseen der Stadt fehlen, wie z.B. Griechische Keramik.

Parque del Retiro

Parque del Retiro, Glaspalast in Madrid, Spanien

Öffnungszeiten Retiro: April – September: 06.00 – 00.00 Uhr; Oktober – März: 06.00 – 22.00 Uhr

Eintrittspreis Retiro: kostenfrei

Metro-Station: Retiro (L2)

Mit 125 Hektar Land gilt der Retiro Park als der größte Park in Madrid und wird daher auch gerne mal als die Grüne Lunge der Stadt bezeichnet. Neben rund 15.000 Bäumen, gibt es hier einen künstlichen See auf dem du mit einem kleinen Boot herumrudern kannst, Wege zum Spazierengehen oder Joggen und diverse Gärten, die in verschiedenen Stilen angepflanzt wurden, wie z.B. die Jardines de Cecilio Rodríguez, ein Andalusisch-inspirierter Garten. Außerdem gibt es im Retiro Park einen Glaspalast, den Velázquez Palast, der vom Museum Reina Sofía als Ausstellungsraum genutzt wird. Der Parque del Retiro ist einfach perfekt, um ein wenig Ruhe vom hektischen Treiben der Großstadt zu finden. Während unseres Aufenthaltes in Madrid kamen wir gerne hierher, um in Ruhe Mittag zu essen und das frische Obst zu genießen, das es in Spanien überall zu kaufen gibt.

Templo de Debod

Templo de Debod, Ägyptischer Tempel in Madrid, Spanien

Öffnungszeiten Templo de Debod: Dienstag – Samstag: 10.00 – 20.00 Uhr, Montags geschlossen

Eintrittspreis Templo de Debod: kostenfrei

Metro-Station Templo de Debod: Plaza de España (L2, L3, L10), Ventura Rodríguez (L3)

Dieser Schatz, der sich im Herzen Madrids befindet, wird häufig von Touristen übersehen. Der Ägyptische Tempel aus dem 2. Jahrhundert v.Chr. ist jedoch absolut einen Besuch wert. Wie oft hat man schon die Chance einen so historischen Ägyptischen Tempel zu sehen ohne dazu nach Ägypten zu reisen? Der Tempel ist im Parque del Quartel de la Montaña unweit der Plaza España zu finden. Aus Denkmalschutzgründen können sich jedoch nur 30 Personen zugleich im Inneren des Tempels aufhalten. Aus diesem Grund gilt eine Höchstdauer von 30 Minuten.

Wie kommt es dann nun aber, dass ein Ägyptischer Tempel mitten in Madrid steht? Der Tempel war ein Geschenk der Ägyptischen Regierung, nachdem an seinem eigentlichen Standort ein Staudamm gebaut wurde. Damit der Tempel von Debod also nicht im Wasser versinkt, wurde er nach Madrid transportiert.

Plaza de España

Plaza de Espana, Madrid, Spanien, Denkmal und Brunnen

Metro-Station Plaza de España: Plaza de España (L2, L3, L10)

Die Plaza de España (dt. Spanischer Platz) ist einer der größten und bedeutendsten Plätze der Stadt. Umgeben ist der Platz von zwei Wolkenkratzern, Edificio España und Torre de Madrid, die beide in den 50ern fertiggestellt wurden. Neben einer Grünfläche und einem Wasserbecken findet sich hier ein großes Monument, welches dem berühmten Spanischen Autor Miguel de Cervantes gewidmet wurde. Es zeigt den berühmten Dichter und seine wohl berühmtesten Romanfiguren Don Quijote und Sancho Panza. Die Plaza de España gilt aus großartiger Ausgangspunkt, da sie sowohl an die wohl berühmteste Straße der Stadt grenzt, der Gran Vía (später mehr dazu) als auch an das Malasaña Viertel, welches wir uns als nächstes genauer ansehen werden.

Barrio de Malasaña

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Olala Homes (@olalahomes) am


Das Barrio de Malasaña ist das Alternativ- und Szeneviertel der Stadt, vergleichbar mit Gràcia in Barcelona. Neben Streetart findet man hier vor allem kleine lokale Geschäfte für Kunst, Design, Bücher und Mode. Genieß einen Café con Leche in einem der vielen kleinen Cafés und schau dir an, was die kleinen Boutiquen alles zu bieten haben. Aber auch für Geschichtsinteressierte ist dieses Viertel definitiv einen Besuch wert. Besuch die Plaza del 2 de Mayo und erfahre mehr über die Geschichte des Platztes und deren Geschichte. Das Viertel wurde nach der Madrilenin Manuela Malasaña benannt, die eine wichtige Rolle im Aufstand vom 02. May 1808 gegen die Französische Besatzung gespielt hat. Noch heute erinnert der Torbogen der einstigen Kaserne an dieses historische Ereignis.

Iglesia San Antonio de los Alemanes

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Cristina G. (@cristinalagabi) am


Öffnungszeiten Iglesia San Antoni: Montag – Samstag: 10.30 – 14.00 Uhr

Eintrittspreis Iglesia San Antoni: 2 €

Metro-Station Iglesia San Antoni: Callao (L3, L5), Chueca (L5), Gran Vía (L1, L5)

Auch diese Kirche ist nicht auf jeden Madrid Sehenswertes-Liste zu sehen. Und das obwohl sie etwas ganz besonderes ist. Da ihre Grundfläche vollständig mit Fresken dekoriert ist, bietet sie ein wirklich wunderschönes Bild. Nach ihrer Einweihung Anfang des 17. Jahrhunderts durch Philipp III wurde sie zunächst vom angrenzenden Krankenhaus für Portugisische Pilgerer genutzt. Aus diesem Grund hieß sie zu diesem Zeitpunkt noch Iglesia San Antoni de los Portugueses. Ende des 17. Jahrhunderts jedoch wurde die Kirche den Deutschen Katholiken übergeben, die die Ehefrau des Karl II begleiteten und so wurde auch der Name der Kirche zur Iglesia San Antoni de los Alemanes (dt. Kirche Sankt Antoni der Deutschen).

Gran Vía

Gran Vía, Madrid, Straße bei Nacht

Das Ende unserer Madrid-Tour rückt immer näher und deswegen wollen wir uns noch ein weiteres Highlight der Stadt ansehen. Nach dem Pariser Vorbild gebaut war dies einst die größte und bedeutendste Straße der Stadt. Aber auch noch heute befinden sich hier viele wichtige und eindrucksvolle Gebäude. Das berühmteste davon ist wohl das Edificio Metrópolis (dt. Metropolis-Haus), welches Anfang des 20. Jahrhunderts für die Spanische Versicherungsgesellschaft La Unión y el Fénix gebaut wurde. Aber auch das Edificio Telefónica lässt sich aus der Gran Vía nicht mehr wegdenken. Ein weiteres wichtiges Gebäude ist El Círculo des Bellas Artes, eines der wichtigsten Kulturzentren Madrids. Hier findest du auch einen wundervollen Aussichtspunkt über die Gran Vía. Um auf das Dach hinaufgehen zu können, zahlt man 4 € Eintritt.

Barrio de Chueca

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Ein Beitrag geteilt von Agus (@holcan_1) am


Dieses Viertel, das sich ganz in der Nähe der Gran Vía befindet, gilt als sehr offenes und lebensfrohes Viertel. Nicht nur in der LGBT-Szene ist Chueca international berühmt. Auch wer sich für Kultur, Geschichte oder Architektur interessiert, sollte diesen Teil Madrids auf keinen Fall verpassen. Neben dem Romantikmuseum, das sich in einem Stadtpalais aus dem 18. Jahrhundert befindet, gilt vor allem der Palacio de Longoria, ein wunderschönes modernistisches Gebäude, als echtes Highlight dieses Viertels. Im Geschichtsmuseum kannst du mehr über die Historie der Stadt erfahren.

Aber auch bei Nacht solltest du hier einmal vorbeischauen. Hier haben wir die besten Tapas während unseres Aufenthaltes gegessen. Einige Bars und Clubs in Chueca erlangten auch internationale Berühmtheit, wie z.B. das Museo Chicote, in der bereits Hemingway zu Gast war. So kannst du an deinem letzten Abend das Nachtleben von Madrid noch einmal so richtig genießen.

Madrid Transport – So kommst du herum

Madrid ist perfekt für Fußgänger und wenn du den Madrid Attraktionen in der Reihenfolge folgst, in der sie aufgelistet sind, sind nur wenige öffentliche Verkehrsmittel nötig. Trotz allem, solltest du nicht wirklich gut zu Fuß sein, stehen dir diverse Verkehrsmittel zur Verfügung.

Metro & Bus

Der einfachste Weg, dich innerhalb der Stadt zu bewegen sind Metro und Bus. Es gibt diverse Linien und Richtungen und in der Regel musst du nicht länger als 10 – 20 Minuten auf den nächsten Transport warten. Nachts kannst du einen der Nachtbusse nehmen, die sich Búhos (dt. Eulen) nennen.

Cercanías – Nahverkehrszüge

Wenn du dich auch ein bisschen außerhalb des Stadtzentrums umsehen möchtest, sind meist die Cercanías die beste Wahl. Sei dir nur darüber bewusst, dass je nachdem, welches dein Zielort ist, vielleicht ein anderes Ticket nötig ist. Du kannst dein Ticket in jedem Bahnhof Madrids kaufen.

Tickets

Um die Öffentlichen Verkehrsmittel der Stadt nutzen zu können, brauchst du natürlich auch ein gültiges Ticket. Je nach Fahrtzeit und Streckenlänge kostet ein Einzelticket zwischen 1.50 € und 2 €. Wer Geld sparen möchte und mehrere Trips benötigt, sollte sich ein 10er Ticket kaufen. Dieses kostet 12,20 € und kann auch von mehreren Personen zusammen genutzt werden. Wer besonders schlecht zu Fuß ist oder viele Wege geplant hat, kann auch auf ein Tagesticket oder Mehrtagesticket ausweichen. Eine weitere Möglichkeit ist der Hop-On Hop-Off Bus. Informationen zu Touren und Tickets findest du hier.

Vom Flughafen in die Stadt

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um vom Flughafen in die Stadt zu kommen (und andersrum). Wir entschieden und für den Airport Express Bus, welcher alle 15 – 20 Minuten von der Atocha Station und Plaza de Cibeles abfährt. Es gibt auch einen Nachtbus, der jedoch nur von Plaza de Cibeles fährt. Die Kosten für den Express Bus betragen 5 €. Du kannst dein Ticket direkt beim Busfahrer erhalten.

Eine weitere Option ist es mit der Metro oder dem Zug zum Flughafen zu gelangen. Mit der Metro nutze Linie 8 (Pink), um zum Flughafen zu gelangen. Mit dem Zug (Cercanías) kannst du mit der C1 zum Flughafen gelangen. Die Cercanías halten nur am Terminal 4. Um zum Flughafen zu fahren brauchst du sowohl für die Metro als auch für die Cercanías ein spezielles Airport-Ticket, das etwas teurer ist als die normalen Tickets.

Die beste Reisezeit für Madrid

Madrid im Sommer

Im Sommer kann es sehr heiß werden. Besonders im Juli und August. Die beiden Monate sind außerdem auch die trockensten Monate.

Madrid im Winter

Madrids Winter sind zwar in der Regel milder als in Deutschland, jedoch kann es durchaus auch mal vereinzelt zu Schneefällen kommen. Auch wenn es in der Sonne meistens angenehm ist, kommt es weit häufiger zu Regenfällen.

Madrid im Frühling und Herbst

Während dieser Jahreszeit ist es in der Regel noch schön warm, aber nicht zu heiß. Wir hatten super schönes Wetter während unseres Aufenthalts Mitte September.

Die beste Madrid Unterkunft

Beste Budget Unterkunft in Madrid

A&B Hostel Principe Pio

Einzelbett in Schlafsaal

1,3 km von Puerta del Sol

0 Sterne

Gemeinschaftsbad

0,2 km von Metro Príncipe Pío

Klimaanlage, Heizung, Haartrockner, Handtücher

Weitere Informationen, Verfügbarkeit und Preise von A&B

Beste Mittelklasse Unterkunft in Madrid

Hostal Palacio Luna

Standard/ Deluxe Doppel- oder Dreibettzimmer

0,6 km von Puerta del Sol

3 Sterne

Privates Badezimmer

0,2 km von Metro Gran Vía

Klimaanlage, Flachbild-TV, Schallisolierung, Haartrockner, Kühlschrank, Ventilator, Heizung, Handtücher, Wäscheständer

Weitere Informationen, Verfügbarkeit und Preise von Hostal Palacio Luna

Beste Luxusunterkunft in Madrid

Behap Madrid Puerta del Sol

Touristenapartment

0,1 km von Puerta del Sol

4 Sterne

Privates Badezimmer

0,1 km von Metro Sol

Balkon mit Ausblick, Flachbild-TV, Klimaanlage, Bügeleisen, Schallisolierung, Sitzecke, Waschmaschine, Heizung, Sofa, Schrank, Wäscheständer, Reinigungsmittel, Schlafsofa, Haartrockner, Küchenzeile, Kühlschrank, Küche, Essbereich, Wasserkocher, Mikrowelle, Backofen, Kochplatten, Kaffeemaschine, Toaster, Esstisch, Handtücher

Weitere Informationen, Verfügbarkeit und Preise von Behap Madrid Puerta del Sol

Über mich

Vicki

Hi, ich bin Vicki. Hier könnt Ihr mich und meinen Freund Eduardo begleiten auf unserem Weg durch die verschiedensten Länder und Wunder dieser Welt.

Weiterlesen

Interesse an Spanien?

Schreibe einen Kommentar

 

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.